Wir nutzen auf dieser Seite Session-Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Datentransfers in Drittstaaten (z.B. bei der Nutzung von Office 365) sind seit Schrems II nicht mehr erlaubt. Aktuell verschicken die Aufsichtsbehörden Fragebögen an diverse Unternehmen. Vermeiden Sie Bußgelder und prüfen Sie, welche Maßnahmen in Ihrem Unternehmen ergriffen werden müssen. Wir stehen Ihnen gerne bei allen Fragen zum Thema Datenschutz zur Verfügung.

Testen Sie jetzt unseren VisitorTracker -
zur Nachverfolgung von Besuchern im Unternehmen.
Auch für die Gastronomie einsetzbar.

WAZ: Gemeinsame Verantwortung. Kommentar von Ulf Meinke zum Atomausstieg

30.07.15  08:45 | Artikel: 962878 | News-Artikel (e)

WAZ: Gemeinsame Verantwortung. Kommentar von Ulf Meinke zum AtomausstiegJahrzehntelang haben Energiekonzerne wie Eon und RWE gutes Geld mit ihren Kernkraftwerken verdient. Insofern sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, nun beim Atomausstieg darauf zu achten, dass nicht das unschöne Prinzip gilt, Gewinne zu privatisieren und Verluste zu sozialisieren, also der Gemeinschaft aufzubürden.

Die Finanzierung der Atom-Altlasten ist aus gutem Grund zunächst einmal Sache der Konzerne. Zur unbequemen Wahrheit gehört aber auch, dass sich die Bundesregierung ihrer Verantwortung nicht entziehen kann.

Es war einst die Politik, die den Weg für die Atomkraft in Deutschland geebnet hat. Und es war die Politik, die unlängst den Ausstieg beschloss.

Nun ist es leicht, auf die Konzerne zu schimpfen, die mittlerweile auch angesichts vieler hausgemachter Probleme in der Krise stecken. Verdienstvoll wäre es aber, gemeinsam mit den Unternehmen endlich eine politische Lösung für die Finanzierung des Atomausstiegs zu finden, die weder die Konzerne überfordert noch die Steuerzahler belastet.

Klar ist: Je länger die Bundesregierung wartet, desto schwieriger wird es.




(Quelle: WAZ | Ulf Meinke)


Themenbereiche:

Energiewirtschaft | Kraktwerke | Unternehmen

Schlagworte:

Ulf Meinke (7) | Eon (12) | RWE (55) | EnBW (23) | Vattenfall (23) | Atomenergie (14) | Altlasten (3) | Steuerzahler (7)