Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung

25.08.15  10:45 | Artikel: 962963 | News-Artikel (e)

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft ist die Energiewende mit immer steigenden Kosten für Privathaushalte und Unternehmen verbunden. Auch viele Familienunternehmer in Deutschland sind mit der Ausgestaltung der Energiewende unzufrieden. In einer aktuellen Umfrage geben die Mitglieder des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER der bisherigen Energiepolitik der großen Koalition die Note 4.

"Wir Familienunternehmer sagen ja zur Energiewende und nein zu ihrer bisherigen Ausgestaltung durch das EEG", erklärt Dr. Karl Tack, Vorsitzender der energiepolitischen Kommission bei DIE FAMILIENUNTERNEHMER. "Klimaschutz ist für uns selbstverständlich, doch muss er mit ökonomischem Sachverstand einhergehen. Das EEG jedoch ist vor allem kostspielige Klientelpolitik für erneuerbare Energien, aber kein sinnvoller Klimaschutz."

Das kann nicht das Ziel unserer Wirtschafts- und Energiepolitiker sein. Was wir brauchen, ist ein weltweites Abkommen mit Emissionshandel, wie von Bundeskanzlerin Merkel angedacht, und ein damit einhergehender Stopp des EEG. Nur das kann die Marschrichtung für den Klimagipfel in Paris sein. Dann wäre der Klimaschutz gesichert, die Unternehmen hätten im weltweiten Wettbewerb gleiche Rahmenbedingungen und die deutsche Industrie könnte weiter sauber in Deutschland produzieren."

An der Umfrage nahmen 521 Mitglieder von DIE FAMILIENUNTERNEHMER teil. Die vollständigen Ergebnisse der Erhebung finden Sie hier auf unserer Website.




(Quelle: DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V.)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Energiewende (541) | Privathaushalte (5) | Unternehmen (104) | Kosten (126) | Bundesregierung (104) | Umfrage (100)