Geheimdienstsumpf: Schindler gibt Fehler zu - doch die Skandale nehmen kein Ende

08.09.15  10:31 | Artikel: 963008 | News-Artikel (Red)

Geheimdienstsumpf: Schindler gibt Fehler zu - doch die Skandale nehmen kein Ende
[Symbolbild]
Schindlers Liste mit den Selektoren war über Wochen das Thema im Untersuchungsausschuss. Nun soll diese Liste bereinigt worden sein. Doch schon taucht der nächste Fehler auf: Deutsche Telefonate wurden direkt zur NSA geroutet. Und Schindler ist immer noch auf freiem Fuß.

Gerhard Schindler, Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND), hat Fehler in der Arbeit seines Dienstes zugegeben. «Bei unserer Kooperation mit der NSA in Bad Aibling haben wir Fehler gemacht», sagte er gegenüber der Bildzeitung. Diese will der Geheimdienstchef jetzt abgestellt haben: Die Überprüfung der umstrittenen Selektoren-Listen sei jahrelang unzureichend gewesen,. Diese sei jetzt "gründlich und systematisch" korrigiert worden.

Doch Schindler sieht sie Kritik am seinem Dienst als übertrieben an: "Kritik ist völlig in Ordnung, vor allem, wenn sie berechtigt ist. Viele Vorwürfe waren völlig überzogen. Der Vorwurf, der BND habe deutsche Interessen verraten, war sehr schwerwiegend und ungerechtfertigt. Er hat viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen gemacht."

«Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus» sagt Artikel 20 des Grundgesetzes. Wir Bürger dürfen zwar zur Wahl gehen, doch die Arbeit der Geheimdienste und die Abkommen, die mit ausländischen Staaten geschlossen wurden sind traditionell kein Thema für den Wahlkampf. Seit Jahrzehnten machen unsere Volksvertreter hier was sie wollen und kein Bürger oder administratives Organ ist in der Lage diese Arbeit richtig zu kontrollieren oder gar zu unterbinden - da scheinen sich alle aktuellen und ehemaligen Regierungsmitglieder einig zu sein.

Weißt man den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages darauf hin, dass es notwendig ist, diese Art von politischen Verfehlungen rechtlich zu ahnden, so steht in der Antwort, dass solch eine Petition nur eine persönliche Meinung darstellt.

Selbstverständlich ist das eine persönliche Meinung. Aber wenn ein paar Millionen Menschen in Deutschland diese Meinung teilen würden, dann hätte unsere Regierung wohl ein Problem.


Andere Artikel zum Thema:

11.08.14: Über Institutionalisierte Paranoia, Steigbügelhalter und Sonntagsreden
05.05.15: BND-Skandal: Die Verbrecher müssen weg!
07.12.14: Eikonal: Kernschmelze staatlicher Integrität
15.05.15: Wikileaks veröffentlicht Dokumente des NSA-Untersuchungsausschusses
03.09.15: Fraktion Die Linke fragt nach Clubregeln der Geheimdienste
29.04.15: BND-Affäre: Piraten stellen Strafanzeige gegen führende Köpfe
30.04.15: Statement des Bundesinnenministers



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz | NSA | BND

Schlagworte:

Kanzleramt (11) | BND (20) | Merkel (35) | Demokratie (12) | Überwachungsskandal (2) | BND (20) | NSA (33) | Gerhard Schindler | Politik (54)