Bürger ziehen Konsequenzen - Verschlüsselung wird immer beliebter

08.09.15  10:37 | Artikel: 963009 | News-Artikel (Red)

Bürger ziehen Konsequenzen - Verschlüsselung wird immer beliebterSchaut man sich die aktuellen Medienmeldungen an, dann wird klar, dass Verschlüsselung der persönlichen Kommunikation auch für private Endkunden zunehmend ein Thema wird. Eine Entwicklung die sehr zu begrüßen ist.

Web.de und GMX haben Anfang August in einer Pressemitteilung auf das neue Angebot hingewiesen, dass Privatkunden ab sofort ihre eMails per PGP verschlüsseln können. Andere Anbieter wie Enigmail und p=p ziehen nun nach und integrieren entsprechende Verschlüsselungsmöglichkeiten in diversen Browsern.

Ziel dabei ist es, eine sichere Kommunikation zu ermöglichen, als auch den Bedienaufwand für den Benutzer so gering wie möglich zu halten. Aber selbst wenn es zwei Mausklicks mehr bedeutet, sollte man sich mit dem Verfahren beschäftigen. Denn dann haben Staat und Geheimdienste keine Möglichkeit mehr den Inhalt zu lesen.

Der Vorratsdatenspeicherung entgeht man mit dieser Technik natürlich nicht, denn bei dieser werden (oder sollen) nur die Verkehrsdaten gespeichert werden, also wer an wen, wann gemailt hat. Aber es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis der Ruf erneut laut wird, dass Strafverfolgungsbehörden auch den Inhalt zur Kenntnis nehmen können müssen.

Als Begründung wird natürlich wieder Terrorismus angeführt. Und in Deutschland bedarf es bloß wieder einer medienwirksamen Straftat, die Innenminister und Polizeibehörden die totale Überwachung fordern lässt. Bereits heute hat unsere Regierung Angst davor, keinen vollständigen Zugriff auf unsere persönliche Kommunikation zu haben. Über Hintertüren oder Verbote von Kryptografie wird schon lange diskutiert.

Die Umtriebigkeit verschiedener Anbieter zeigt aber ganz klar, dass sich der Bürger mit dem Thema Überwachung und Sicherheit beschäftigt. Somit hat der NSA-Skandal auch etwas in Deutschland zum Guten verändert und der Trend scheint weiter zu gehen.

Wer also Nachrichten austauschen möchte - egal ob beruflich oder privat - die für Fremde nicht lesbar sind, der kann mittlerweile auf eine ganze Hand voll Tools zurückgreifen.
Innerhalb weniger Minuten ist die Software eingerichtet.


Andere Artikel zum Thema:

29.05.15: In eigener Sache: Verwendung von eMail-Verschlüsselung
23.01.15: Verschlüsselung: Der nächste Schritt zurück zur DDR
26.01.15: Staatlicher Zugriff auf Verschlüsselung ist kein zielführender Ansatz
23.04.15: De-Mail jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
21.08.15: WEB.DE und GMX führen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein
04.07.14: Sichere Kommunikation macht uns nicht zu Terroristen!



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz | Kryptographie

Schlagworte:

Verschlüsselungstechniken (5) | Kriminelle (8) | Terroristen (9) | Kommunikationsverhalten (6) | Mafia (3) | Regierung (29)