Wir nutzen auf dieser Seite Session-Cookies, die für die Funktion der Seite notwendig sind.
Diese dienen nicht dem Tracking und gelten nur für die aktuelle Sitzung.

Für statistische Zwecke nutzen wir Google Analytics. Dabei werden sog. Tracking-Cookies gesetzt, die auf ihrem Gerät gespeichert werden. Sie können wählen, ob Sie der Verwendung von Google Analytics zustimmen:



Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Datentransfers in Drittstaaten (z.B. bei der Nutzung von Office 365) sind seit Schrems II nicht mehr erlaubt. Aktuell verschicken die Aufsichtsbehörden Fragebögen an diverse Unternehmen. Vermeiden Sie Bußgelder und prüfen Sie, welche Maßnahmen in Ihrem Unternehmen ergriffen werden müssen. Wir stehen Ihnen gerne bei allen Fragen zum Thema Datenschutz zur Verfügung.

Testen Sie jetzt unseren VisitorTracker -
zur Nachverfolgung von Besuchern im Unternehmen.
Auch für die Gastronomie einsetzbar.

Umfrage: Soziale Medien haben immer mehr Einfluss auf das Kaufverhalten

11.09.15  11:02 | Artikel: 963026 | News-Artikel (e)

Umfrage: Soziale Medien haben immer mehr Einfluss auf das KaufverhaltenFast zwei Drittel der Bundesbürger richten sich bei Käufen nach dem Urteil anderer Nutzer

Bewertungsportale, Blogs, Foren oder Unternehmensplattformen - Soziale Medien werden für die Kaufentscheidungen vieler Kunden und den Erfolg einer Marke zunehmend wichtiger. Immerhin 62 Prozent der Deutschen richten ihre Käufe auch nach dem Urteil, das andere Erwerber im Netz über die Qualität erworbener Produkte abgegeben haben.

Und 79 Prozent der Bundesbürger sind bereit, in sozialen Medien positive Bewertungen abzugeben, wenn ihnen bestimmte Artikel besonders gut gefallen haben. Das sind zentrale Ergebnisse einer Umfrage der weltweit tätigen Markenberatung Prophet zum Thema "Wie wichtig ist Social Media für ihr Kaufverhalten", für die 1.020 Bundesbürger in einer Online-Umfrage interviewt worden sind.

"Wer seine Aktivitäten in sozialen Medien richtig koordiniert, wird dazu beitragen, eine Marke stark aufzuwerten", sagt Prophet-Partner Paul English. Wenn Unternehmen das Social Web allerdings nur als Marketing-Plattform einsetzten, verpassten sie die große Chance, ein echtes "Social Business" aufzubauen.

Laut English verknüpfe ein solches Unternehmen geschickt soziale Trends und Technologien, um diese bei Marktforschung, Produktentwicklung, Kundendienst, Verkauf sowie der Vernetzung der Mitarbeiter gleichermaßen einzusetzen: "Sie steuern so ihr Geschäft und schaffen neue Wachstumspotenziale". Wichtig für Unternehmen sei es, so Englisch, dass sie die Gefühle und Motive ihrer "Marken-Fürsprecher" in den Sozialen Medien verstünden und sich mit ihnen inhaltlich auseinander setzten statt sie mit plumpen PR-Nachrichten zu versorgen.




(Quelle: Prophet Germany GmbH)


Themenbereiche:

soziale Medien | Gesellschaft | Kommunikation

Schlagworte:

Kaufverhalten (2) | Umfrage (100) | Urteil (27) | Kaufentscheidungen | Bewertungen (2)