Fell: Weltweiter Kohleverbrauch sinkt deutlich

16.09.15  08:30 | Artikel: 963040 | News-Artikel (Red)

Fell: Weltweiter Kohleverbrauch sinkt deutlichÜberraschend und ernüchternd für ihre Vorhersagefähigkeit dürfte für viele konventionelle Energieanalysten die jüngste Meldung sein, wonach der globale Kohleverbrauch aktuell schnell zurückgeht. Unentwegt hatte die fossile Wirtschaft eine weitere Zunahme des Kohleverbrauchs vorhergesagt, weil ansonsten die Energieversorgungssicherheit nicht gewährleistet wäre.

Nun kommt die große Überraschung:
Der Kohleverbrauch in der Welt sinkt – und dies sogar bei sinkenden Kohlepreisen.

Es ist unglaublich, aber wahr: Von 1000 Mio. Tonnen auf dem Peak sinkt der globale Kohleverbrauch hochgerechnet in diesem Jahr auf 900 Mio. Tonnen.

Dass der Analyst Bloomberg trotz des unerwarteten Rückgangs des Kohleverbrauchs wieder auf Wachstum setzt, kann wohl nur dadurch erklärt werden, dass die neuen Entwicklungen selbst bei Bloomberg noch nicht genügend analysiert sind.

Nur so kann in Paris wirklich ein Beitrag für den Klimaschutz beschlossen werden. Ansonsten wird die tatsächliche Entwicklung in der Welt mit dem Ausstieg aus den fossilen Energien, vor allem durch Ausbau der Erneuerbaren Energien, alle Klimaschutzbeschlüsse der Weltgemeinschaft schnell übererfüllen. Dies sollte uns dann in einigen Jahren nicht erfreuen, sondern heute anspornen, in Paris wesentlich mutigere Beschlüsse einzufordern – die heutigen Auswirkungen der Erderwärmung verlangen eben schon heute wesentlich ambitioniertere Beschlüsse zum Klimaschutz, als sie in Paris diskutiert werden.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



Themenbereiche:

Energiepolitik | Kohle | international

Schlagworte:

Kohleverbrauch | Vorhersagefähigkeit | Bloomberg | Klimaschutzbeschluss