Rheinische Post: Essen will trotz Krise an RWE festhalten

16.09.15  10:58 | Artikel: 963046 | News-Artikel (e)

Rheinische Post: Essen will trotz Krise an RWE festhaltenTrotz der Krise von RWE will die Stadt Essen an dem Konzern festhalten. "In der Stadt Essen sehe ich keine Mehrheit für einen Verkauf der RWE-Aktien", sagte Essens Kämmerer Lars Martin Klieve der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe).

"Das wäre für Essen als Konzernsitz und in vielfältiger Weise (Arbeitsplätze, Steuern, gemeinsame Stadtwerke) mit RWE verbundenen Kommune auch etwas völlig anderes als seinerzeit für Düsseldorf."

Düsseldorf hatte im Jahr 2005 RWE-Aktien verkauft. In einigen anderen Kommunen soll es dagegen erste Überlegungen geben, sich angesichts der langen Talfahrt der Aktie und der schwindenden Dividenden-Aussicht von RWE zu trennen, wie die Redaktion aus Branchenkreisen erfuhr.

Bei einem dauerhaften Kursverfall müssen Städte Abschreibungen auf ihre Beteiligung vornehmen.
"Wenn heute der 31.12. wäre, müsste eine Wertkorrektur um rund 250 Millionen in der städtischen Bilanz vorgenommen werden", sagte Klieve gestern zum Kurssturz.




(Quelle: Rheinische Post)


Themenbereiche:

Unternehmen

Schlagworte:

RWE (112) | Aktie (8) | Abschreibungen (3) | Wertberichtigung (3) | Eigenkapital (5)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung