Erneuerbare Energien sicher integrieren: 260 Tonnen Transformator erreicht TenneT-Umspannwerk Sottrum

30.09.15  10:04 | Artikel: 963110 | News-Artikel (e)

Erneuerbare Energien sicher integrieren: 260 Tonnen Transformator erreicht TenneT-Umspannwerk Sottrum

  • Straßentransport vom Bahnhof Sottrum zum Umspannwerk in der Nacht vom 30.09. auf den 01.10.2015
  • Transformator erweitert die Einspeiseleistung und damit den Abtransport erneuerbarer Energien aus dem Elbe-Weser-Raum
  • Modernisierung des Umspannwerks bis Frühjahr 2016 abgeschlossen

Das TenneT Umspannwerk Sottrum im Landkreis Rotenburg (Wümme) ist einer der zentralen Knotenpunkte für die Stromversorgung des Elbe-Weser-Raumes. Mit dem Ausbau stellt TenneT nun auch ausreichend Einspeiseleistung für regional erzeugte erneuerbare Energien zur Verfügung. Insbesondere der erfolgreiche Ausbau von Windkraftanlagen in Niedersachsen macht die Modernisierung und den Ausbau des Umspannwerks Sottrum notwendig und gewährleistet eine optimale Verknüpfung des lokal erzeugten Stroms mit dem überregionalen Höchstspanungsnetz.

In der Nacht vom 30. September auf den 01. Oktober erreicht mit der Anlieferung eines 260 Tonnen schweren Trafos ein weiteres Herzstück des Umspannwerks seinen Bestimmungsort. Seit Mitte September ist der Trafo vom Hersteller Siemens in Nürnberg unterwegs. Zunächst ging es von Nürnberg per Binnenschiff zum Hamburger Hafen und von dort per Schienentransport nach Sottrum. Im Bereich des Sottrumer Bahnhofs wird der Trafo im Verlauf des 29. Septembers von der Schiene auf das Straßentransportfahrzeug umgesetzt. Um die Verkehrsbeeinträchtigungen zu minimieren, beginnt der Straßentransport am 01. Oktober um 0:00 Uhr. Für die rund vier Kilometer lange Strecke vom Bahnhof zum Umspannwerk wird der Trafo voraussichtlich zwei Stunden benötigen. Die Fundamentsetzung am 02. Oktober schließt den Transport ab.


Hier im Bild: ein Trafo im Umspannwerk Kriegenbrunn | Bild: Tennet

Mit einem Betriebsgewicht von 366 Tonnen – der Transport wird ohne Anbauteile und Isolieröl durchgeführt – und einer Leistung von 300 Megavoltampere (MVA), dient der Trafo zur Spannungsübersetzung von 380 kV auf 110 kV und somit zur Verknüpfung des Höchstspannungsnetzes mit dem Hochspannungsnetz. Dies ist vergleichbar mit einer Autobahnabfahrt, die eine Autobahn mit Bundes- oder Landstraßen verbindet. Der Trafo kann den Strom dabei in beide Richtungen transformieren.

Dies ist von zentraler Bedeutung für die regionale Versorgungssicherheit und für den Abtransport überschüssiger regional erzeugter Energie über das Höchstspannungsnetz. Rein rechnerisch können mit einem 300 MVA Trafo rund 450.000 Haushalte mit Strom versorgt werden. Der Trafo ersetzt am Standort Sottrum außerdem einen rund 45 Jahre alten Trafo. Das Umspannwerk ist somit auf dem neuesten Stand der Technik und fit für die Herausforderungen der Energiewende. Hierfür hat TenneT insgesamt rund 30 Millionen Euro investiert. Die Gesamtarbeiten werden voraussichtlich im Frühjahr 2016 abgeschlossen sein.

TenneT, Trafo, Umspannwerk Sottrum, Energieversorgung, Stromtransport, 300 Megavoltampere




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


Themenbereiche:

Netze | Technik

Schlagworte:

TenneT (33) | Trafo (3) | Umspannwerk Sottrum | Energieversorgung (72) | Stromtransport (3) | 300 Megavoltampere (2)