Fuchs/Pfeiffer: Anstieg der EEG-Umlage hätte vermieden werden können

15.10.15  10:17 | Artikel: 963158 | News-Artikel (e)

Fuchs/Pfeiffer: Anstieg der EEG-Umlage hätte vermieden werden könnenLaut Presseberichten steigt die EEG-Umlage im nächsten Jahr auf ein Rekordniveau von 6,354 Cent pro Kilowattstunde. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:

Michael Fuchs: "Der Anstieg der EEG-Umlage hätte vermieden werden können. Wir schießen bei der Windenergie an Land weit über die vereinbarten Ziele hinaus. Damit landen wir bei annähernd 24 Milliarden Euro pro Jahr an Erneuerbaren-Subventionen. Die Fehlsteuerung haben wir den grün-geführten Ländern und Landesministerien zu verdanken, die im Bundesrat eine effektive Mengensteuerung verhindert haben. Dabei haben wir schon damals vor den Folgen gewarnt. Es ist doch bekannt, dass die Erneuerbaren-Branchen selbst dann jammern, wenn Projektierer und Betreiber zweistellige Renditen einfahren. Das haben wir beim Photovoltaik-Boom ab 2008 zur Genüge erlebt."

Joachim Pfeiffer: "Diese Fehlsteuerung im EEG führt zu einer Mehrbelastung der Stromkunden von mindestens einer halben Milliarde Euro. Die steigenden Netz- und Systemkosten sind dabei noch nicht mit eingerechnet. Ich erwarte, dass die Länder uns jetzt helfen, diesen Fehler wieder auszubügeln. Wir brauchen darüber hinaus schnellstmöglich eine grundlegende EEG-Reform, die eine echte Marktintegration der erneuerbaren Energien schafft. Nur so können wir die weitere Kostenexplosion beenden."

Andere Artikel zum Thema:

28.01.13: Wenn ein Fuchs die Energiewelt verdreht
01.08.12: Michael Fuchs (CDU) über «absurde Exzesse» bei der Photovoltaik und das EEG als Hauptkostentreiber



(Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion)


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | EEG

Schlagworte:

Michael Fuchs (6) | Joachim Pfeiffer (2) | EEG-Umlage (123) | Rekordniveau (3)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung