Datenschutz und Safe Harbor: Positionspapier der Datenschutzbeauftragten

28.10.15  09:15 | Artikel: 963195 | News-Artikel (e)

Datenschutz und Safe Harbor: Positionspapier der Datenschutzbeauftragten
Kein sicherer Hafen mehr außerhalb Europas.
«Die betroffenen Unternehmen müssen sich bewusst sein,
dass Datenübermittlungen allein auf der Grundlage von
Safe Harbor ab sofort rechtswidrig sind», so die
Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff
Mit seinem Urteil vom 6. Oktober 2015 hat der Europäische Gerichtshof die sogenannte Safe-Harbor Entscheidung der Europäischen Kommission (2000/520/EC) für ungültig erklärt. Das bedeutet, dass Transfers personenbezogener Daten in die USA auf dieser Grundlage nicht mehr möglich sind.

Für Unternehmen, die personenbezogene Daten bislang auf der Grundlage von Safe-Harbor transferiert haben, besteht daher akuter Handlungsbedarf. Die Unternehmen müssen ab sofort überprüfen, ob von entsprechenden Transfers in die USA abgesehen werden kann oder aber der Gebrauch anderer Instrumente wie von EU-Standardverträgen oder Binding Corporate Rules (BCR) in Betracht kommt.

Der Hessische Datenschutzbeauftragte weist ausdrücklich darauf hin, dass die Datenschutzaufsichtsbehörden Deutschlands und in Europa intensiv prüfen, inwieweit angesichts des Urteils von Standardvertragsklauseln und BCR weiterhin Gebrauch gemacht werden kann.

Positionspapier der Datenschutzkonferenz (DSK) der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder vom 26.10.2015

  • Die Datenschutzbehörden werden derzeit keine neuen Genehmigungen für Datenübermittlungen in die USA auf Grundlage von verbindlichen Unternehmensregelungen (BCR) oder Datenexportverträgen erteilen.

  • Unternehmen sind daher aufgerufen, unverzüglich ihre Verfahren zum Datentransfer datenschutzgerecht zu gestalten. Unternehmen, die Daten in die USA oder andere Drittländer exportieren wollen, sollten sich dabei auch an der Entschließung der DSK vom 27.03.2014 "Gewährleistung der Menschenrechte bei der elektronischen Kommunikation" und an der Orientierungshilfe "Cloud Computing" vom 09.10.2014 orientieren.

  • Eine Einwilligung zum Transfer personenbezogener Daten kann unter engen Bedingungen eine tragfähige Grundlage sein. Grundsätzlich darf der Datentransfer jedoch nicht wiederholt, massenhaft oder routinemäßig erfolgen.

  • Beim Export von Beschäftigtendaten oder wenn gleichzeitig auch Daten Dritter betroffen sind, kann die Einwilligung nur in Ausnahmefällen eine zulässige Grundlage für eine Datenübermittlung in die USA sein.

  • Die Datenschutzbehörden fordern die Gesetzgeber auf, entsprechend dem Urteil des EuGH den Datenschutzbehörden ein Klagerecht einzuräumen.

  • Die Kommission wird aufgefordert, in ihren Verhandlungen mit den USA auf die Schaffung ausreichend weitreichender Garantien zum Schutz der Privatsphäre zu drängen. Dies betrifft insbesondere das Recht auf gerichtlichen Rechtsschutz, die materiellen Datenschutzrechte und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Ferner gilt es, zeitnah die Entscheidungen zu den Standardvertragsklauseln an die in dem EuGH-Urteil gemachten Vorgaben anzupassen.

    Insoweit begrüßt die DSK die von der Art. 29-Gruppe gesetzte Frist bis zum 31. Januar 2016.

  • Die DSK fordert die Bundesregierung auf, in direkten Verhandlungen mit der US-Regierung ebenfalls auf die Einhaltung eines angemessenen Grundrechtsstandards hinsichtlich Privatsphäre und Datenschutz zu drängen.

  • Die DSK fordert Kommission, Rat und Parlament auf, in den laufenden Trilog-Verhandlungen die strengen Kriterien des EuGH-Urteils in Kapitel V der Datenschutzgrundverordnung umfassend zur Geltung zu bringen.






  • (Quelle: LfD Hessen)


    Themenbereiche:

    Datenschutz | Unternehmen | Gesellschaft

    Schlagworte:

    Datenschutzkonferenz | Positionspapier (11) | Safe-Harbor (3) | Datentransfers | USA (35) | Drittstaaten