Leitartikel: Die unabhängige Presse und Ihre Geschäftsmodelle

30.10.15  13:00 | Artikel: 963201 | News-Artikel (Red)

Leitartikel: Die unabhängige Presse und Ihre GeschäftsmodelleErinnern Sie sich noch an das Leistungsschutzrecht für Presseverleger? Nein?

Egal. Ist zwar zum Gesetz geworden aber so richtig glücklich ist damit niemand. Dazu später mehr. Doch jetzt haben journalistische Lobbyverbände wieder eine neue Geschäftsidee - diesmal auf Kosten der Öffentlichkeit.


Das sog. Leistungsschutzrecht für Presseverleger (LSR) soll Verlagen und Verlegern - zumeist die Eigentümer unserer Zeitungen - davor schützen, dass sich Dritte die Inhalte dieser Medien zu eigen machen, damit Geld verdienen und so letztendlich den Qualitätsjournalismus in Deutschland schwächen.

Wir selbst hatten durchaus im Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens verschiedene Meinungen zu diesem Thema. Doch muss man wie in vielen Bereichen auch hier etwas genauer hinsehen und die Intentionen trennen. Zum einen ist das LSR eine gute Sache, denn einfach Inhalte klauen, die andere erarbeitet haben ist eher schlechtes Benehmen, wenn wir das Urheberrecht mal außen vor lassen. Recherchen kosten Arbeitszeit und damit Geld. Und Geld wird mit Journalismus immer weniger verdient, denn das gemeine Volk will ja via Netz kostenlos berieselt werden. Doch das ist eher eine andere Baustelle.

Dann haben Google und ein paar andere angefangen NAchrichten von diversen Verlagen zu aggregieren und übersichtlich auf einer Seite zusammen zu stellen. Einige dieser Anbieter haben diese Zusammenstellung dann als kostenpflichtige Dienstleistung angeboten und sich damit die goldene Nase verdient. Genau hier setzen jetzt die Verlage an und wollten von diesen Gewinnen mit profitieren. Denn das Geschäftsmodell basiere ja schließlich auf deren Inhalten.

Es hat ja quasi in Deutschland schon fast Tradition das man sich, wenn es wirtschaftlich in Konzernen oder Wirtschaftszweigen nicht so gut läuft, auf eine Pilgerreise nach Berlin begibt. Dort fordert man Unterstützung in eigener Sache und droht - auch das ist Tradition - mit dem Verlust von Arbeitsplätzen und bringt auch so schön klingende Euphemismen wie «Standort Deutschland» mit ein. Im Falle der Verleger und Journalisten kommt noch der Begriff «Qualitätsjournalismus» mit dazu.

Der Deutsche Journalistenverband (DJV), der ausschließlich Vollzeitangestellte als ernsthafte Journalisten betrachtet, fordert nun eine Haushaltsabgabe, ähnlich wie die GEZ es für das Seniorenfernsehen geschafft hat. Jeder Bürger solle gefälligst für diesen «Qualitätsjournalismus» eine Abgabe entrichten, denn sonst könne ja der Informationsauftrag gegenüber der Öffentlichkeit nicht erfüllt werden.

Es ist schon überraschend, mit welcher Dreistigkeit hier Gelder eingefordert werden, wenn das Ende der eigenen Geschäftsmodelle erkennbar werden. Zunehmend informieren sich hauptberufliche Journalisten und die Öffentlichkeit bei etablierten Bloggern im Netz, weil diese besser recherchieren und auch mehr Zeit dafür haben. Das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit kann also durchaus auch darüber befriedigt werden.

Man darf also gespannt sein, wie sich diese Forderung weiter entwickelt.



In Verbindung stehende Artikel:

27.01.15: Bloggen hat doch nichts mit Journalismus zu tun!
09.04.15: Studie: Blogs sind im Redaktionsalltag angekommen
19.12.12: Zeitungs-Krise: 38 Prozent der Deutschen wollen »Kostenlos-Kultur« aufgeben
22.01.13: Studie: Wirtschaftsredakteure setzen auf Blogs (2)
18.02.14: Akkreditierung: Presseausweis muss genügen - oder auch nicht
27.09.13: Kommentar: Die Wahrheit lebt durch den Mut der Journalisten
31.07.14: Die größte Herausforderung für Kommunikationsprofis und Journalisten heißt Glaubwürdigkeit



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



Themenbereiche:

Internet | Gesellschaft | Journalismus

Schlagworte:

Presse (170) | Geschäftsmodelle (22) | Journalismus (12) | Zeitungen (4) | Blogger (16) | Haushaltsabgabe