Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google Produkte kennen und nutzen (2: Analytics)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google Produkte kennen und nutzen (2: Analytics)

10.11.11  07:00 | Artikel: 953250 | Proteus Fach-Artikel

Google Produkte kennen und nutzen (2: Analytics)In einer Artikelserie stellen wir einzelne Google Produkte vor, die wegen ihres Bekanntheitsgrades oder auf Grund von Missverständnissen weniger eingesetzt werden. Heute erläutern wir Ihnen Google Analytics.

Google Analytics ist ein klassisches Statistik-Tool, das beispielsweise die Zugriffe auf die eigene Internetseite protokolliert und auswertet. Dabei sind der Auswertung kaum Grenzen gesetzt.

Viele Webhoster bieten eigene Statistik-Programme an. Schaut man sich diese jedoch genauer an, so haben diese - meist mangels genauer, individueller Konfiguration - nur wenig Aussagekraft. Oft hört man auch, dass sich Unternehmen auf diese Zahlen verlassen. So kommt es vor, das ein Unternehmer von über 1000 Zugriffen auf die Seite redet und sich allerdings fragt, warum denn kaum Kunden auf Grund der so erfolgreichen Website anrufen.

Genau hier unterscheiden sich schon die Statistik-Tools der Provider von Analytics. In den 1000 Zugriffen sind natürlich nicht nur menschliche Benutzer enthalten. Vielmehr sind das die verschiedensten Suchmaschinen - Google selbst natürlich auch - sowie jede Menge Nachrichten- und Jobcrawler und nicht zuletzt auch eine Menge von Angriffsversuchen, die heute jede Website zu verzeichnen hat. Da werden dann aus den 1000 Zugriffen plötzlich nur noch 40 echte User.

Google kennt die meisten IP-Adressen und entfernt diese pauschal aus den Statistiken, so dass der Nutzer nur noch die echten Daten zur Auswertung heranziehen kann. Hier lassen sich dann Herkunft, Angaben zum Browser oder Betriebssystem, zeitliche Verteilung oder besonders beliebte Seiten entsprechend mit ein paar Mausklicks auswerten.

Auch die Integration in den eigenen Internetauftritt ist recht einfach. Google stellt ein kleines Script zur Verfügung, welches in den Quelltext der Seite eingefügt werden muss. Ist dieses korrekt platziert, so wird ab sofort mitgezählt.

Mittlerweile sind auch entsprechende Mechanismen für mobile Websites verfügbar. So können denn Zugriffe von iPhone und Co. auch sicher erfasst werden.

Beispiel Screenshot Google Analytics

Nachdem die Datenschutzbeauftragten in den letzten Wochen Google fürs erste die Unbedenklichkeit bescheinigt haben, steht dem Einsatz nun nichts mehr im Wege.

Jeder, der eine Internetseite betreibt, sollte sich mit den entsprechenden Statistiken beschäftigen.

Übrigens: auch für Profis lässt sich Analytics gut einsetzen um beispielsweise eCommerce-Transaktionen und Umsätze zu erfassen und auszuwerten.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Wissen | Google

Schlagworte:

Google (139) | Artikelserie (5) | Wissen (16) | Analytics (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953250







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.2.16 | Artikel: 970027
PIRATEN fordern strengen Datenschutz bei Safe Harbor

Nachdem in der Nacht von Sonntag auf Montag die Übergangsfrist des Safe-Harbor-Abkommens, das vom EuGH mit Urteil vom 6. Oktober 2015 für ungültig erklärt wurde …

26.5.16 | Artikel: 970038
VoiP: Kommunikationsunternehmen kommuniziert nicht ...

«Niemals nicht erreichbar sein? Wir zeigen Ihnen wie das geht» - Mit diesem Slogan wirbt auf Twitter der Kommunikationsanbieter HFO Telekom aus Hof. Doch wie oft man tatsächlich nicht erreichbar ist oder welche Nettigkeiten sich das Unternehmen sonst noch gegenüber Geschäftskunden ausdenkt, zeigt unsere Geschichte. Das einzige was bislang ordentlich funktionierte waren die Lastschriften.…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
6.12.15 | Artikel: 963317
Unternehmensberater-Umfrage: Deutsche Manager handeln immer unmoralischer

In deutschen Betrieben wird immer verwerflicher gehandelt, sagen 53 % der Unternehmensberater - Realitätsverlust von Vorständen und Geschäftsführern ist häufigste Ursache für Unehrlichkeit - Offene Unternehmenskultur und Kritikfähigkeit bieten effektivsten Betrugsschutz.…

8.9.16 | Artikel: 970081
Peter Schaar: ABDSG-Entwurf: Gesetz zur Aufweichung des Bundesdatenschutzgesetzes?

Der Blog «Netzpolitik» hat gestern den Entwurf eines vom Bundesinnenministerium (BMI) erarbeiteten «ABDSG» veröffentlicht. Schon vor Wochen geisterten entsprechende Meldungen durch Blogs wirtschaftsnaher Anwaltskanzleien und Unternehmensberatungen …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

10.2.16 | Artikel: 970033
Umfrage: Fast jeder Zweite ist Opfer von Cybercrime

Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) sind bereits Opfer von Internetkriminalität geworden. Am häufigsten sind Internetnutzer aller Altersgruppen von Viren …