Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

erneuerbare Energien: viele Speichersysteme schon marktreif

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










erneuerbare Energien: viele Speichersysteme schon marktreif

19.03.12  06:10 | Artikel: 954325 | Proteus Fach-Artikel

erneuerbare Energien: viele Speichersysteme schon marktreifEnergiespeicher sind die Zukunft für die erneuerbaren Energien und die Entwicklung neuer Konzepte und Lösungen macht große Fortschritte. Rund 300 Experten aus insgesamt 28 Ländern diskutierten am 13. und 14.03.2012 auf der Konferenz "Energy Storage - International Summit for the Storage of Renewable Energies" praxisnahe Lösungen zur Energiespeicherung. Veranstalter waren die Solarpraxis AG aus Berlin und die Messe Düsseldorf.

Auf der zweitätigen Veranstaltung hielten rund 30 Experten aus den Bereichen Forschung und Industrie Kurzvorträge zum Thema. Prof. Dr. Eicke R. Weber, Institutsleiter des Fraunhofer ISE, gab zum Auftakt der Veranstaltung eine kurze Einführung in die Problematik. Wir geben Ihnen eine kurzen, nicht fachspezifischen Überblick.

Wind- und Photovoltaik-Anlagen gehören zu den sog. volatilen (veränderlich, flüchtig) Erzeugungsanlagen innerhalb der erneuerbaren Energien. Sowohl Windkraftanlagen, wie auch Solaranlagen sind stark vom Wetter abhängig. Eine gleichmäßige Stromerzeugung ist hier nicht möglich. Gerade bei den Solaranlagen treten kurzzeitige Leistungseinbrüche sehr häufig auf.

Bei beiden Kraftwerken ergibt sich immer das Problem, dass die Erzeugung kaum im vorraus geplant werden kann. Dabei kann es auch vorkommen, dass die Einspeiseleitung in öffentliche Netz dann seitens der Netzbetreiber reduziert werden muss, da es im Sommer beispielsweise zu extrem hohen Überschüssen in der Produktion kommen kann. Bei einer Reduzierung der Leistung wird de facto Energie verschwendet.

Genau hier greifen die verschiedenen Speichertechnologien. Mit einem großen Batteriespeicher, der an einer PV-Anlage stationiert ist, lassen sich sowohl kurzfristige Leistungsabfälle ausgleichen, als auch überschüssige Energiemengen speichern. Damit können diese dann zur Verfügung gestellt werden, wenn sie gebraucht werden.

Speichertechnologien umfassen derzeit ein extrem weites Anwendungsspektrum. Grundsätzlich können diese in zwei verschiedene Technologien getrennt werden: zum einen in die elektrochemischen Speicher, also Batteriesysteme und zum anderen in thermische Speicher.
Durch sinnvollen Einsatz verschiedener Technologien ist es praktisch heute schon möglich erzeugte Energie in verschiedenen Formen zur Verfügung zu stellen, sei es Strom, Wärme oder z.B. auch als Gas.

Batteriesysteme gibt es in den unterschiedlichsten Ausprägungen, von der kleinen Privathausvariante bis hin zum Ausgleichssystem für Stadtwerke oder Energieversorger. So setzt z.B. die BEWAG eine Batteriebank in der Größenordnung 17 MW (14 MWh) ein, um Schwankungen im Netz auszugleichen. In diesem Bereich sind auch die Batteriesysteme der Elektroautos mit enthalten. Hier werden noch mal völlig andere Anforderungen an die Batterietechnik gestellt, die eigentlich den ersten kommerziellen Einsatz bereits 1881 hatte.

Bei den thermischen Speichern gibt es diese Bandbreite natürlich auch. Grundsätzlich lassen sich hier die Einzelbereiche der sensiblen, der latenten und der thermochemischen Speicher definieren. Im einfachsten Fall ist eine thermischer (sensibler) Speicher ein gewöhnlicher Wassertank. Das enthaltene Wasser wird beispielsweise durch Solarthermie-Kollektoren erhitzt und steht somit auch dann zur Verfügung, wenn keine Sonneneinstrahlung mehr verfügbar ist. Dabei ist das Prinzip von der Natur abgeschaut: Morgendlicher Nebel an einem großen See entsteht wegen der höheren Wassertemperatur im Vergleich zu Außentemperatur. Große Wassermengen lassen sich nicht sehr schnelle in der Temperatur ändern.

Genau aus dieses Prinzip nutzen die thermischen Speicher. So kann beispielsweise über einen sog. Saison-Speicher über die Sommermonate das enthaltene Wasser erwärmt werden uns steht damit im Winter zum Heizen zur Verfügung. Derzeit werden schon kleine Dörfer mit diesem Prinzip mit Wärme autark versorgt.

Eines der interessantesten Aspekte der Energiespeicherung ist die Erzeugung von Wasserstoff mittels Elektrolyse durch den von Photovoltaik- oder Windkraft-Anlagen erzeugten Strom. Zwar sind hier die Wirkungsgrade noch nicht optimal, doch die Lösung hat sehr viele Vorteile.

Zum einen steht mit Wasserstoff eine gebundene Energieform zur Verfügung, die praktisch zeitlich unbegrenzt speicherbar ist und bei Bedarf abgerufen werden kann. Zum anderen kann bereits heute ein Anteil im einstelligen Prozentbereich in das bestehende Gasnetz eingespeist werden. Experten gehen davon aus, das hier in Zukunft auch wesentlich höhere Anteile möglich sind.

Alternativ kann der erzeugte Wasserstoff auch für eFahrzeuge oder Wärmegewinnung genutzt oder eben erneut zur Verstromung eingesetzt werden.

Noch effektiver ist die künstliche Erzeugung von Methan, die allerdings bislang die rentable Marktreife noch nicht erreicht hat. Methan ist deshalb so interessant, weil die Energiedichte, also die Speicherfähigkeit der Energiemenge pro Volumen, um den Faktor sieben höher ist, als bei Wasserstoff. Entsprechende Speichertanks könnten so die siebenfache Leistung bei gleichem Volumen zur Verfügung stellen.

Methan enthält natürlich CO2. Da dieses jedoch künstlich hergestellt wird, wird bereits vorhandenes CO2 in die Verbindung eingebracht, das erst nach einer Verbrennung wieder freigesetzt wird. In der Bilanz ist das künstliche Methan somit klimaneutral.

Industrieunternehmen, staatliche Stellen und verschiedene Kooperationen forschen derzeit an der Weiterentwicklung solcher Speichersysteme. Hier werden insbesondere Effizienz und Rentabilität kontinuierlich verbessert.

Wenn wir in Deutschland die Energiewende nachhaltig umsetzen wollen, so werden Speichertechnologien auf Dauer zwingend notwendig sein. Die Sonne allein in Verbindung mit PV-Kraftwerken ist in der Lage den gesamten Energiebedarf unseres Landes zu decken. Speichertechnologien lassen uns dann im Winter auch im Warmen sitzen.

Aber auch naheliegende Gründe sprechen für Energiespeicher: Unabhängigkeit von politisch instabilen Staaten oder Lieferanten, die Stabilität unserer europäischen Stromnetz und die Vermeidung von CO2 und damit die postulierte Klimakatastrophe.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Energy Storage: Branche diskutiert Lösungen; Röttgen gegen PV-Subventionen
Die Macht der Industrie - Rösler und Röttgen als Mittel zum Zweck?
Energy Storage Konferenz in Düsseldorf
27. Symposium Photovoltaische Solarenergie Bad Staffelstein geht zu Ende




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

erneuerbare Energie (177) | Photovoltaik (210) | Speicherlösungen (8) | Energiespeicher (20) | Storage (6) | EEG (377) | Netz (348)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954325







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

24.2.16 | Artikel: 970034
SolarContact-Index 2015: PV-Speicher beliebter als PV-Anlagen

Das zurückliegende Jahr 2015 begann vielversprechend. Deutlich mehr Hausbesitzer interessierten sich wieder für die Neuinstallation einer PV-Anlage.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.16 | Artikel: 970035
Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ...

Der Tag, an dem nichts geschah, war der 17. Oktober 2015. Im Beobachtungszeitraum von über einem Jahr wurde dieses Datum identifiziert als der Tag mit der geringsten Einspeisung aus Sonnenenergie und Windkraft.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.

20.6.16 | Artikel: 970051
Strom DAO - Einfach(er) erklärt

Nachdem einige Leser zum Beitrag "Ein Stromanbieter aus der Blockchain – Strom DAO" kommentiert haben, dass sie eine etwas andere Erklärung wünschen ein zweiter Versuch.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.