Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Schriftarten einer Website: Google hilft weiter

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Schriftarten einer Website: Google hilft weiter

26.05.10  08:50 | Artikel: 952032 | News-Artikel (Red)

Schriftarten einer Website: Google hilft weiterDie Gestaltungsmöglichkeiten auf einer Internetseite sind begrenzt. Jedenfalls, wenn es um die Wahl der geeigneten Schriftart geht.
Traditionell gibt es eine Hand voll Schriftarten wie Verdana, Arial, Times New Roman, Gergia, Courier und ein paar andere. Das sind die Fonts, die plattformunabhängig von (fast) jedem Browser auf den meisten Systemen dargestellt werden. In vielen Fällen reicht die Auswahl allerdings nicht aus.

Oft sind es jedoch die Agenturen, die Design über alles stellen und mit den richtigen Schriftarten auf einer Seite arbeiten möchten. Da die speziellen Fonts nicht angezeigt werden können werden de facto Grafiken zur Umsetzung benutzt. So finden sich recht oft Menüeinträge für die Navigation und Übrschriften, die als reine Grafien verwendet werden. Aus mehreren Gründen eine schlechte Idee.

Suchmaschinen können diese Grafiken natürlich nicht lesen und somit den enthaltenen Text auch nicht indizieren. Und auch wenn die Grafiken recht klein sind, benötigen diese doch immer länger zum Laden, als reiner Text. Wenn Seiteninhalte jetzt noch mehrsprachig über eine Datenbank oder ein CMS erfolgen sollen, dann wird es umständlich.

Das Problem ist seit Jahren bekannt. Schriftarten zum herunterladen beim Anzeigen einer Seite sind schon lange realisiert worden. Allerdings konnten sich diese Techniken nicht richtig durchsetzen. Eine Alternative kommt jetzt wieder einmal aus dem Hause Google.

Über die sog. Google Font API lassen sich einige weitere frei erhältliche Schriftarten im Web verwenden. Die Implementierung dieser erfolgt dabei, wie bei Google üblich, über die Einbindung einer Javascript-Resource. Die Verwendung der kostenlosen Schriftarten ist dadurch recht einfach zu realisieren.
Eine Übersicht über die neuen Schriftarten sowie eine ausführliche Beschreibung der API ist auf den Seiten des Google Font Directorys verfügbar.

code.google.com/webfonts




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Google | Komponenten | Software | Internet

Schlagworte:

Alternative (17) | Browser (17) | Google (70) | interaktiv (2) | Internet (138) | kostenlos (29) | Tipps (19)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@952032







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55