Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Studie über Identitätsdiebstahl veröffentlicht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Studie über Identitätsdiebstahl veröffentlicht

13.06.10  09:45 | Artikel: 952036 | News-Artikel (Red)

Studie über Identitätsdiebstahl veröffentlichtDas Bundesinnenministerium hat aktuell eine Studie über das Thema Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch veröffentlicht.
Nicht nur aktuelle und zukünftige Angriffsszenarien sind Thema dieser Studie sondern auch Vorbeugungsmaßnahmen und rechtliche Rahmenbedingungen werden ausführlich erläutert. Schwerpunkt ist unter anderem auch der elektronische Personalausweis.

Die Studie des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beginnt einleitend mit einer interessanten Formulierung: "Ein einheitlicher Begriff der Identität im rechtlichen Sinne existiert nicht." Trotzdem sind Identitätsdiebstahl und -missbrauch heute an der Tagesordnung. Dabei bezieht sich dieser Missbrauch nicht nur immer auf das Internet. Es gibt auch "Offline" viele Szenarien um sich Daten von Opfern zu besorgen und diese dann zu nutzen. Die Studie gibt auf über 400 Seiten einen erschreckenden Einblick in die Möglichkeiten.

Neben den technischen Schlagworten wie Spoofing, Keylogger und Man-in-the-Middle-Angriffe werden auch klassische Szenarien wir Kreditkartenbetrug und Urkundenfälschung ausführlich dargestellt.

Leider nicht überraschend: Größter Schwachpunkt ist nach wie vor der Mensch. Durch Gutgläubigkeit und "Social Engineering" erreichen viele Täter heute mehr, als mit aufwändigen Programmierungen im Internet. Da bringen dann auch Anti-Viren-Lösungen und Firewall-Systeme eher wenig.

Der Missbrauch bezieht sich übrigens nicht nur auf bestimmte Personengruppen. Kleine Firmen und Privatpersonen sind heute ebenso Ziel von Angriffen wie große Unternehmen.

Ist Ihr Unternehmen davor geschützt, sind Ihre Mitarbeiter entsprechend aufgeklärt oder können Sie noch was verbessern?
Wir bieten Ihnen eine ganze Palette an Möglichkeiten. Vom einfachen Vortrag oder Workshop über Sicherheit und Angriffsformen bis hin zur Potentialanalyse Ihrer internen Prozesse können wir gemeinsam mit Ihnen optimale Lösungen erarbeiten.

Sprechen Sie uns auf dieses Thema an.

www.bsi.bund.de/cln_174/ContentBSI/Presse/Kurzmitteilungen/Studie_Identitaetsdiebstahl_090610.html




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Statistik | Recht

Schlagworte:

Angebote (7) | Angriffe (10) | Datenschutz (149) | Identitätsdiebstahl | Kreditkarte (15) | Sicherheit (137) | Studie (123)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@952036







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

20.6.16 | Artikel: 970052
Mehr Information über Internet-Zugänge

Kunden von Telekommunikationsunternehmen werden bald bessere Informationen über die Qualität ihrer Internetzugänge erhalten. Die Unternehmen müssen den Kunden vor Vertragsabschluss ein Produktinformationsblatt zur Verfügung stellen …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …

26.5.16 | Artikel: 970038
VoiP: Kommunikationsunternehmen kommuniziert nicht ...

«Niemals nicht erreichbar sein? Wir zeigen Ihnen wie das geht» - Mit diesem Slogan wirbt auf Twitter der Kommunikationsanbieter HFO Telekom aus Hof. Doch wie oft man tatsächlich nicht erreichbar ist oder welche Nettigkeiten sich das Unternehmen sonst noch gegenüber Geschäftskunden ausdenkt, zeigt unsere Geschichte. Das einzige was bislang ordentlich funktionierte waren die Lastschriften.…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.5.16 | Artikel: 970040
Katharina Nocun: Diese besorgten Bürger werden uns zugrunde richten

An der Uni habe ich gelernt was Leistungsgerechtigkeit heißt: Menschen, die auf Geld aufpassen bekommen mehr als Menschen, die auf Menschen aufpassen.

30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …