Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

FSFE findet 2.160 Mal Werbung für Adobe Reader

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










FSFE findet 2.160 Mal Werbung für Adobe Reader

10.11.10  10:12 | Artikel: 952088 | Proteus Statement

FSFE findet 2.160 Mal Werbung für Adobe ReaderÜber 2.100 Behörden und Organisationen empfehlen zum Lesen von PDF-Dateien den Reader von Adobe, obwohl es einige lizenzfreie Alternativen dazu gibt. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) führt die aktuelle Kampagne weiter.

Auf vielen Internetseite werden PDF-Dokumente zum Download oder zum Anzeigen von Detailinformationen angeboten. Ob es Produktinformationen, Formulare oder Vordrucke für Bestellungen. Das PDF-Format, ein Akronym für 'Portable Document Format', hat sich in den letzten Jahren de facto als Austauschformat etabliert. Allerdings muss man nicht immer die Software von Adobe zum Anzeigen dieser Dokumente verwenden.
(siehe auch Proteus-News-Artikel 952071: freie Alternativen zum Acrobat Reader)

Der Acrobat Reader ist zwar ein kostenloses Programm, unterliegt jedoch trotzdem einer Lizenz. So ist das zur Verfügung stellen zum Download auf der eigenen Seite nicht gestattet. Freie Alternativen hingegen können teilweise auch selbst angeboten werden. Auch ein Blick in die IT-Nachrichten bestätigt nahezu jede Woche, dass schon wieder Sicherheitslücken im Reader entdeckt worden sind, die dem Nutzer sehr wohl Schaden können.

Leider hat sich wohl der Name Adobe in den letzten Jahren so gut etabliert, dass dieser für viele User heute ein Synonym für das Anzeigen von PDF-Dokumenten ist. Zwar hat Adobe diesen Standard erfunden, durch Einbringung des PDF-Formates in den Standardisierungsprozess der ISO wurde dies jedoch zum 1. Juli 2008 in der Version 1.7 als ISO 32000-1:2008 zum Offenen Standard.

Adobe ist nach wie vor eine Lizenz gebundene Software eines amerikanischen Herstellers. Warum werben viele Seitenbetreiber immer noch ausschließlich für Adobe auf ihrer Website?

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) hat im Rahmen der aktuellen Kampagne tausende von Websites untersucht und in den letzten Wochen insgesamt 2.160 mal den Link oder Hinweis auf den Reader von Adobe gefunden.

Zu den wichtigen Websites, die alternativlos den Acrobat Reader empfehlen gehören beispielsweise der Deutsche Bundestag, die Bundesbank, das Abgeordnetenhaus Berlin, die Bundesregierung und der Bundesrat.

Auf der Webseite der Bundesregierung liest man beispielsweise:

"Zum Öffnen der angebotenen PDF-Dokumente benötigen Sie den PDF-Reader. Dieses Programm können Sie auf folgender Seite kostenlos herunterladen: Adobe Reader herunterladen"

Dass die Bundesregierung Software eines amerikanischen Herstellers empfiehlt, wobei bei den freien Alternativen auch deutsche Entwickler tätig sind, ist kaum vorstellbar.

In den kommenden Wochen wird die FSFE die Betreiber der gefundenen Websites anschreiben und diese auffordern, die direkte Werbung abzustellen oder auf entsprechende Alternativen hinzuweisen.

Die Proteus Solutions GbR unterstützt die Arbeit und die Kampagne der FSFE

http://www.fsfe.org/campaigns/pdfreaders/




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Proteus

Schlagworte:

Software (48) | kostenlos (29) | frei (32) | Alternative (14) | PDF (9) | Viewer (2) | Reader (3) | Adobe (2) | Sponsor (9) | Supporter 2010




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@952088







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.1.16 | Artikel: 970007
Das Smartphone (fast) immer im Blick

36 Prozent der deutschen Mobilfunknutzer schauen binnen 15 Minuten nach dem Aufwachen auf ihr Mobiltelefon. …

24.11.15 | Artikel: 963277
Nicht alle finden unzensiertes surfen wichtig

69 Prozent der Deutschen, finden es laut einer Studie des Pew Research Center sehr wichtig, dass die Menschen hierzulande das Internet unzensiert nutzen können.

19.1.16 | Artikel: 970016
Deutsche trauen Internetanbietern nicht

Nur 19 Prozent der erwachsenen Deutschen vertrauen Internetanbietern bezüglich des sorgsamen Umgangs mit ihren persönlichen Daten.…

6.12.15 | Artikel: 963317
Unternehmensberater-Umfrage: Deutsche Manager handeln immer unmoralischer

In deutschen Betrieben wird immer verwerflicher gehandelt, sagen 53 % der Unternehmensberater - Realitätsverlust von Vorständen und Geschäftsführern ist häufigste Ursache für Unehrlichkeit - Offene Unternehmenskultur und Kritikfähigkeit bieten effektivsten Betrugsschutz.…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
15.12.15 | Artikel: 963348
RiskMap 2016: Flüchtlingskrise und Terrorismus sind die größten Bedrohungen für Europas Wirtschaft

Wachsender Nationalismus in der EU verhindert einen koordinierten Umgang mit den beiden großen Risiken des kommenden Jahres: der gestiegenen terroristischen Bedrohung und der Flüchtlingskrise.

20.11.15 | Artikel: 963266
Bundestrojaner ist einsatzbereit - PIRATEN fordern freie Kommunikation für Bürger ohne Schnüffelsoftware

Am Mittwoch stellte die Politik eine «Charta zur Stärkung der vertrauenswürdigen Kommunikation» vor. Doch auf der Pressekonferenz des Bundesministeriums des Innern hat sich Thomas de Maizière am 15.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

4.2.16 | Artikel: 970029
PIRATEN - Von der Bargeldgrenze in die Totalüberwachung?

Die Bundesregierung will eine Obergrenze von 5.000 € im Bargeldverkehr einführen. Das ist nur der Anfang von der generellen Abschaffung des Bargeldes, es gibt schon das Geldwäschegesetz.