Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Datenschutz: nicht nur Google ist das Problem

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Datenschutz: nicht nur Google ist das Problem

11.01.11  17:00 | Artikel: 953117 | Proteus Fach-Artikel

Nach Meldungen in der FAZ und diversen Portalen verurteilt der Datenschutzbeauftragte Hamburgs, Johannes Caspar, das Verhalten von Google. Der Einsatz von Google Analytics sei mit dem deutschen Datenschutzrecht nicht vereinbar.

Ein Grund für uns, die in den Medien dargestellten Fakten zu überprüfen und offene Fragen zu klären, die sich für Websitebetreiber aus dieser Situation ergeben könnten.

In einem heutigen Telefonat mit der zuständigen Stelle beim Hamburger Datenschutzbeauftragten, konnten folgende Details geklärt werden:

Das Kernproblem, auf das sich die Kritik des Datenschutzbeauftragten bezieht, ist die vollständige Speicherung von Zugriffsdaten über einen längeren Zeitraum.

Google mit seinem Produkt Analytics ist nicht das einzige Unternehmen, das in der Kritik der Datenschützer steht. Das Unternehmen wird wegen vermehrter Popularität gerne in den Medien genannt, insbesondere weil es bekannt ist und es schon vermehrt Diskussionen im Bereich Datenschutz gab. Grundsätzlich stehe jedes Unternehmen auf der Liste der Datenschützer, dessen Software vollständige IP-Adressen zu Auswertungszwecken speichere. Man stehe auch mit diversen Herstellern in Kontakt. Für Webserver, die entsprechende Protokolldateien aufzeichnen können, wäre eine verkürzte Speicherung nicht ohne weiteres möglich. Hier könne mit entsprechenden Workarounds gearbeitet werden, die beispielsweise eine Adresskürzung am Ende des Tages vornehmen.

Grundsätzlich erlaubt sei die Echtzeitentscheidung beim Aufruf einer Website, ob und wie Inhalte zugelassen werden oder nicht, wenn dies in Abhängigkeit des Herkunftslandes oder einzelner IP-Adressen geschieht, da hierfür eine Speicherung der Adressen ja nicht notwendig ist.

Es sei auch durchaus ein Unterschied, ob es sich um eine Privatperson handelt, die auf eine Internetseite zugreift, oder um die IP-Adresse eines größeren Unternehmens. Bei größeren Unternehmen ist in vielen Fällen zwar durch entsprechende Namensauflösung erkennbar, wer hier als Unternehmen zugreift, die Zuordnung zu einzelnen Personen ist allerdings nicht möglich.

Auch die Kritik an der längeren Speicherung der Zugriffsdaten ist relativ. Ein Websitebetreiber kann durchaus über einen längeren Zeitraum Zugriffsdaten speichern, wenn die Begründung für diese Speicherung begründbar sei. Wenn Auswertungen erfolgen, die für den technisch einwandfreien Betrieb des Servers und der Infrastruktur nötig sind, sind diese zulässig. Ebenso Abrechnungsgründe für Waren oder Dienstleitungen wie auch Analysen für das Erkennen von Angriffen werden als akzeptabel gewertet. Nur wenn pauschal Daten gespeichert werden ohne entsprechend handfeste Begründungen, dann bewegt sich auch ein Websitebetreiber im Bereich der Vorratsdatenspeicherung.

Da derzeit bundeseinheitlich noch nicht geklärt ist, ob die Speicherung einer IP-Adresse das Persönlichkeitsrecht betrifft, werden für die Zukunft erst einschlägige Urteile erwartet, die als Richtschnur gelten können.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Datenschutz | Recht | Google | Internet

Schlagworte:

Google (140) | Datenschutz (151) | Recht (62) | Sicherheit (139) | IP (18) | Analytics (10) | Caspar (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953117







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.