Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Datenschutz: nicht nur Google ist das Problem

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Datenschutz: nicht nur Google ist das Problem

11.01.11  17:00 | Artikel: 953117 | Proteus Fach-Artikel

Nach Meldungen in der FAZ und diversen Portalen verurteilt der Datenschutzbeauftragte Hamburgs, Johannes Caspar, das Verhalten von Google. Der Einsatz von Google Analytics sei mit dem deutschen Datenschutzrecht nicht vereinbar.

Ein Grund für uns, die in den Medien dargestellten Fakten zu überprüfen und offene Fragen zu klären, die sich für Websitebetreiber aus dieser Situation ergeben könnten.

In einem heutigen Telefonat mit der zuständigen Stelle beim Hamburger Datenschutzbeauftragten, konnten folgende Details geklärt werden:

Das Kernproblem, auf das sich die Kritik des Datenschutzbeauftragten bezieht, ist die vollständige Speicherung von Zugriffsdaten über einen längeren Zeitraum.

Google mit seinem Produkt Analytics ist nicht das einzige Unternehmen, das in der Kritik der Datenschützer steht. Das Unternehmen wird wegen vermehrter Popularität gerne in den Medien genannt, insbesondere weil es bekannt ist und es schon vermehrt Diskussionen im Bereich Datenschutz gab. Grundsätzlich stehe jedes Unternehmen auf der Liste der Datenschützer, dessen Software vollständige IP-Adressen zu Auswertungszwecken speichere. Man stehe auch mit diversen Herstellern in Kontakt. Für Webserver, die entsprechende Protokolldateien aufzeichnen können, wäre eine verkürzte Speicherung nicht ohne weiteres möglich. Hier könne mit entsprechenden Workarounds gearbeitet werden, die beispielsweise eine Adresskürzung am Ende des Tages vornehmen.

Grundsätzlich erlaubt sei die Echtzeitentscheidung beim Aufruf einer Website, ob und wie Inhalte zugelassen werden oder nicht, wenn dies in Abhängigkeit des Herkunftslandes oder einzelner IP-Adressen geschieht, da hierfür eine Speicherung der Adressen ja nicht notwendig ist.

Es sei auch durchaus ein Unterschied, ob es sich um eine Privatperson handelt, die auf eine Internetseite zugreift, oder um die IP-Adresse eines größeren Unternehmens. Bei größeren Unternehmen ist in vielen Fällen zwar durch entsprechende Namensauflösung erkennbar, wer hier als Unternehmen zugreift, die Zuordnung zu einzelnen Personen ist allerdings nicht möglich.

Auch die Kritik an der längeren Speicherung der Zugriffsdaten ist relativ. Ein Websitebetreiber kann durchaus über einen längeren Zeitraum Zugriffsdaten speichern, wenn die Begründung für diese Speicherung begründbar sei. Wenn Auswertungen erfolgen, die für den technisch einwandfreien Betrieb des Servers und der Infrastruktur nötig sind, sind diese zulässig. Ebenso Abrechnungsgründe für Waren oder Dienstleitungen wie auch Analysen für das Erkennen von Angriffen werden als akzeptabel gewertet. Nur wenn pauschal Daten gespeichert werden ohne entsprechend handfeste Begründungen, dann bewegt sich auch ein Websitebetreiber im Bereich der Vorratsdatenspeicherung.

Da derzeit bundeseinheitlich noch nicht geklärt ist, ob die Speicherung einer IP-Adresse das Persönlichkeitsrecht betrifft, werden für die Zukunft erst einschlägige Urteile erwartet, die als Richtschnur gelten können.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Datenschutz | Recht | Google | Internet

Schlagworte:

Google (139) | Datenschutz (149) | Recht (62) | Sicherheit (137) | IP (17) | Analytics (10) | Caspar (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953117







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

26.5.16 | Artikel: 970038
VoiP: Kommunikationsunternehmen kommuniziert nicht ...

«Niemals nicht erreichbar sein? Wir zeigen Ihnen wie das geht» - Mit diesem Slogan wirbt auf Twitter der Kommunikationsanbieter HFO Telekom aus Hof. Doch wie oft man tatsächlich nicht erreichbar ist oder welche Nettigkeiten sich das Unternehmen sonst noch gegenüber Geschäftskunden ausdenkt, zeigt unsere Geschichte. Das einzige was bislang ordentlich funktionierte waren die Lastschriften.…

30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.8.16 | Artikel: 970079
Horrorlehrer von Vorgestern senden Rauchzeichen

Der Spiegel, mittlerweile für mich die BILD Zeitung als Zeitschrift lässt einen Lehrer über die bösen Smartphones herziehen und den Untergang der Bildung herbeisalbadern.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…