Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Office-Updates haben keine hohe Priorität

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Office-Updates haben keine hohe Priorität

28.02.11  08:30 | Artikel: 953131 | News-Artikel (Red)

Office-Updates haben keine hohe PrioritätÄhnlich wir bei Browsern und Betriebssystemen, halten sich auch die älteren Office Lösungen länger in den Unternehmen. Neueste Erhebungen der Experton Group belegen, dass oft nicht die neuesten Versionen im Einsatz sind.

Laut einer aktuellen, repräsentativen Studie der Experton Group setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Office Versionen ein, die älter als 5 Jahre sind. Nur 16 Prozent erneuern die Büro-Software alle drei Jahre oder früher, knapp ein Viertel alle vier Jahre.

Die Gründe für das Festhalten an den alten Versionen sind vielfältig. Zum Teil werden Kosten und Personalaufwand als Grund gegen die Aktualisierung angeführt. Ein Großteil allerdings sucht die Vorteile und den Nutzen, den die neuen Versionen angeblich mit sich bringen sollen. Mit wirklich bahnbrechenden Neuerungen kann kaum ein Hersteller aufwarten. Verbesserte Optik und Umstellung der Bedienbarkeit bringt den Unternehmen kaum Vorteile. Im Gegenteil, die Personalkosten für Schulungen und Seminare lassen sich meist nicht mit gesteigerter Effektivität ausgleichen.

Proteus Solutions: Einsatzdauer von Office Lösungen

Mitunter sorgt die heterogene Versionsverteilung auch für Verwirrung, wenn die .docx-Fraktion Ihre Dokumente an die konservativen .doc-Benutzer versenden. Meist gibt es dann irgendwo im Unternehmen einen Arbeitsplatz, der die neue Version installiert hat. Dieser wandelt die ankommenden Dateiformate dann um.

Tipp: für die neuen Versionen von Microsoft Office gibt es beispielsweise entsprechende Viewer zum Betrachten der Dokumente, die auf der Website von Microsoft kostenlos runtergeladen werden kann.

Download der Viewer für:

Microsoft Excel  |  Microsoft Word  |  Microsoft Powerpoint




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Software | Statistik

Schlagworte:

Microsoft Office | Open Office | Sowtware | Versionen




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953131







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.