Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Proteus stellt ARES PDF2Image-Converter in Version 2.0 fertig

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Proteus stellt ARES PDF2Image-Converter in Version 2.0 fertig

04.04.11  15:00 | Artikel: 953145 | Proteus Direkt

Proteus stellt ARES PDF2Image-Converter in Version 2.0 fertigDie Proteus Solutions GbR hat den bereits 2010 in der Version 1.0 veröffentlichten PDF2Image-Converter weiter verbessert und in der Version 2.0 zur Auslieferung fertiggestellt.

Der ARES PDF2Image-Converter ist eine Softwarelösung, die es ermöglicht, automatisiert alle Seiten eines PDF-Dokumentes in Bilddateien umzuwandeln. Ob Zeitungsberichte, Pläne oder komplexe Diagramme; mit ein paar Klicks können aus jedem PDF hochauflösende Grafikdateien erstellt werden, sofern es die Qualität des PDFs zulässt. Nahezu unverzichtbar wird ein Konvertierungs-Tool wie ARES, wenn es darum geht einen so genannten Blätter-Katalog zu erstellen. Diese Kataloge benötigen als Datengrundlage einzelne Grafikdateien.

Durch Hinweise und Erfahrungsberichte seitens einiger Kunden wurden jetzt ein paar Verbesserungen vorgenommen. "Oberflächentechnisch hat sich nicht viel getan; die Änderungen stecken mehr unter der Haube", sagt Inhaber Björn-Lars Kuhn. "Durch Beispieldateien einiger unserer Kunden haben wir festgestellt, dass es doch eine ganze Reihe von Software-Tools gibt, um PDF-Dateien zu erzeugen. Nicht jeder Hersteller hält sich dabei unbedingt an die PDF-Norm; selbst Adobe nicht.", so Kuhn weiter. Allein bei der Ansicht einzelner PDF-Dateien in unterschiedlichen Viewern wie Adobe Acrobat, Sumatra oder eVince wurden teilweise gravierende Unterschiede im Bereich der Schriftdarstellung festgestellt. Auch eingebundene transparente PNGs wurden ständig different dargestellt. Selbst innerhalb der Versionsreihen des Herstellers Adobe gibt es starke Unterschiede.

Um dieser Problematik Herr zu werden, hat die Proteus Solutions GbR in die aktuelle Version jetzt zwei zusätzliche, alternative Rendering-Methoden eingesetzt, die je nach Art des PDF-Dokumentes verwendet werden können. Im Einzelfall müsse über die auch neu integrierte Vorschau geprüft werden, welche Methode die besten Ergebnisse erzielen kann. "Wir sind der Meinung, dass wir mit den neuen Methoden einen großen Teil der PDF-Dokumente, außer vielleicht ein paar ganz exotische Varianten, qualitativ hochwertig umwandeln können." so Mitinhaber Thomas Boss.

Die aktuelle Version 2.0 des ARES PDF2Image-Converters steht auf der Internetseite (http://www.proteus-solutions.de) des Unternehmens im Bereich 'Produkte & Lösungen' zum Download zur Verfügung. Hier gibt es auch weitere Informationen zum Produkt.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Produkt | Lösung | Proteus | PM

Schlagworte:

Proteus (54) | Programm (20) | Applikation (3) | Konverter (5) | Flash-Book (3) | PageFlip (3) | Blätterkatalog (3) | PDF2Image (3) | ARES (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953145







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.