Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

gefährliche Smartphones: Bewegungsprofile und naive User

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










gefährliche Smartphones: Bewegungsprofile und naive User

03.05.11  08:00 | Artikel: 953155 | News-Artikel (Red)

gefährliche Smartphones: Bewegungsprofile und naive UserDie Unregelmäßigkeiten und Skandale im Zusammenhang von sog. Smartphones wie dem iPhone häufen sich in letzter Zeit. Allen voran steht Apple als Anbieter des wohl bekanntesten Gerätes. Aber nicht nur die Hersteller machen Fehler - die Benutzer sind ebenso naiv im Umgang.

Fast 17 Mio. Smartphones wurden seit von 2008 bis 2010 in Deutschland verkauft. Der Trend ist nach wie vor ungebrochen.

Proteus Solutions Statistik: Smartphones in DeutschlandIn den letzten Tagen wurde bekannt, dass das Apple-Flaggschiff iPhone permanent die Geo-Positionsdaten des Users speichert und in schöner Regelmäßigkeit beim Hersteller abliefert. Ein geradezu eklatanter Verstoß gegen sämtliche Datenschutzrichtlinien. Trotz der Verbreitung der Meldung sogar im Lokalradio hörte man durchaus verschiedene Reaktionen in diversen Internetforen. Neben den Usern, die kaum von dieser Tatsache Notiz nehmen, teilt sich die Fangemeinde in zwei Lager auf: Die einen sagen, es wäre egal, da Sie ja nichts zu verbergen hätten, die anderen verurteilen das Verhalten von Apple massiv.

Nach einer Woche voll mit Medienberichten hat Apple jetzt eine kurz Stellungnahme zu diesem Thema veröffentlicht. Die Kernaussagen darin waren zum einen, dass Apple die Daten nicht verwenden würde und zum anderen, dass es sich dabei offensichtlich um einen Softwarefehler handelt. Böse Zungen zweifeln die Glaubhaftigkeit solcher Aussagen an, zumal Apple in der Vergangenheit wiederholt aufgefallen ist.

Ein Update soll diesen Softwarefehler jetzt korrigieren. Damit soll das aktive Ausschalten der Speicherung von Daten auch funktionieren. Apple lies allerdings offen, wann ein entsprechendes Update verfügbar sei.

Aber nicht nur die Hersteller machen Fehler. Viele User benutzen in fahrlässig-naiver Weise ihr Gerät, ohne auf Datenschutz oder AGBs zu achten, das zeigten zwei Versuche der britischen Zeitung Guardian.

Ähnlich wie in Deutschland sind in vielen britischen Restaurants WLAN-Hotspots verfügbar, die über persönliche Zugangsdaten - in Verbindung mit dem Handyvertrag - genutzt werden können. Viele User, die sich einmal mit solch einem Hotspot verbunden haben schalten die WLAN-Funktionalität gar nicht mehr aus. Kommen Sie dann in die Nähe eines WLANs, so meldet sich das Telefon automatisch am Netz an. Recht simpel ist dabei die Methode, einfach einen Hotspot zu installieren, der den gleichen Namen hat: und schon sendet das Gerät die Anmeldeinformationen, die recht einfach mitgeschnitten werden können.

Im zweiten Versuch wurde ein öffentlicher, kostenpflichtiger Hotspot installiert. Innerhalb kürzester Zeit wollten sich diverse User mit diesem Verbinden. Die Eingabe von Kreditkartendaten erfolgte dabei selbstverständlich. In den eingeblendeten Nutzungsbedingungen wurde explizit darauf hingewiesen, das 'der Empfänger der Daten die Kreditkartendaten sowie alle gesammelten Anmeldedaten nach eigenem Ermessen verwenden darf'.

Trotz dem ausdrücklichen Hinweis wurden Zugänge weiterhin verlangt. Ein Zeichen dafür, dass AGBs und Nutzungsbedingungen schlicht nicht gelesen werden. In diesem Fall kann nut an die User appelliert werden, sorgfältiger mit persönlichen Daten umzugehen.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

mobiles Internet | Datenschutz | Statistik

Schlagworte:

Smartphones (37) | Apple (7) | Geodaten (4) | Überwachung (54) | AGBs (2) | Datenschutz (150)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953155







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
11.8.16 | Artikel: 970076
Bundestag: Strafe für Gaffer

Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall knipsen und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vorgehen, der jetzt beim Bundestag eingegangen ist.

2.8.16 | Artikel: 970067
Routergesetz: freie Wahl des Endgerätes

Am 1. August 2016 trat das «Gesetz zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten»" und die damit einhergehenden Änderungen des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG) und des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft. Die Praxis einiger Anbieter, die Zugangskennungen zum Anschluss eigener Endeinrichtungen zu verweigern, war Anlass für die Gesetzesnovelle.…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.8.16 | Artikel: 970079
Horrorlehrer von Vorgestern senden Rauchzeichen

Der Spiegel, mittlerweile für mich die BILD Zeitung als Zeitschrift lässt einen Lehrer über die bösen Smartphones herziehen und den Untergang der Bildung herbeisalbadern.

2.8.16 | Artikel: 970067
Routergesetz: freie Wahl des Endgerätes

Am 1. August 2016 trat das «Gesetz zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten»" und die damit einhergehenden Änderungen des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG) und des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft. Die Praxis einiger Anbieter, die Zugangskennungen zum Anschluss eigener Endeinrichtungen zu verweigern, war Anlass für die Gesetzesnovelle.…