Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Die Bundesjustizministerin, die Verlage und das Leistungsschutzrecht [StatistikUpdate]

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Die Bundesjustizministerin, die Verlage und das Leistungsschutzrecht [StatistikUpdate]

24.05.11  06:10 | Artikel: 953174 | Proteus Statement

Die Bundesjustizministerin, die Verlage und das Leistungsschutzrecht [StatistikUpdate]In einem Interview mit DRadio Wissen erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Ihre Position zum umstrittenen Leistungsschutzrecht. Kommerzielle Anbieter sollen künftig für Zitate aus Presseerzeugnissen zu Kasse gebeten werden. Ein paar Hintergrundinformationen zum Thema.

Das Verlagswesen in Deutschland ist immer noch eine Milliarden schwere Branche. Allerdings sind seit Jahren die Verkaufszahlen diverser Printausgaben rückläufig. In den letzten Jahren gab es verschiedentlich Anstrengungen seitens der Verlage, die Aktivitäten mehr ins Internet zu verlagern und somit die Zahl der User wieder zu erhöhen. Allerdings fehlt es bei vielen nach wie vor an den richtigen Geschäftsmodellen und Konzepten. So wird bei einem Großteil der Verlage das Konzept Umsatzerhöhung darin gesehen, völlig sinnfrei die eigene Internetseite mit Fremdwerbung zu füllen und damit noch mehr Leser zu vergraulen.

Schon seit längerer Zeit reagieren die Verlagshäuser jetzt so, wie es auch die Banken in der Krise getan haben: mit Lobbyarbeit und dem Ruf nach wettbewerbsverzerrender Gesetzgebung. Das Jammern auf hohem Niveau wurde von Politikern erhört und bereits im Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP von 2009 berücksichtigt. Dort heißt es:

"Verlage sollen im Online-Bereich nicht schlechter gestellt werden als andere Werkvermittler. Wir streben deshalb die Schaffung eines Leistungsschutzrechts für Presseverlage zur Verbesserung des Schutzes von Presseerzeugnissen im Internet an."

Die Verlage fordern ein Leistungsschutzrecht; sie sehen hier eine Schutzlücke, die andere Verwerter nicht hätten. Es wird sogar von der 'unlauteren Ausbeutung ihrer Leistung durch Suchmaschinen' geredet. Allem voran steht Google für das Bild des Bösen.

[...]

gesamten Artikel vom 17.5.2011 lesen.


[UPDATE]

Die unten stehende Statistik zeigt die Entwicklung von Nachrichtenqquellen von 2004 bis 2010.
Klar erkennbar ist dabei der Trend nach unten bei Fernsehen und Zeitungen.
Das Radio ist weitestgehend konstant geblieben und das Internet profitiert aus den Verlusten von TV und Zeitung.

Proteus Solutions Statistik: Entwicklung von Informationsquellen 2004-2010

____________
Weitere Artikel zum Thema finden Sie in unserem
Themen-Spezial: Leistungsschutzrecht




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Leistungsschutzrecht | Zeitung | Statistik | Internet

Schlagworte:

Verlage (16) | Zeitungssterben (5) | Interview (27) | Bundesjustizministerin (2) | Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (2) | Kommentar (56) | Statistik (102) | Leistungsschutzrecht (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953174







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …