Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Studie: Individualsoftware bringt Unternehmen weiter

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Studie: Individualsoftware bringt Unternehmen weiter

04.07.11  07:30 | Artikel: 953184 | News-Artikel (Red)

Studie: Individualsoftware bringt Unternehmen weiterUnternehmen, die individuell erstellte Softwarelösungen einsetzen, sind innovativer, als vergleichbare Mitbewerber mit Standardsoftware. Eine aktuelle Untersuchung des Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zeigt den Zusammenhang in einer aktuellen Studie.

Standard-Softwarelösungen wie Microsoft Office oder auch Produkte von Adobe werden mit großem Marktanteil in Unternehmen eingesetzt. Diese bieten zwar ausgesprochen viele Möglichkeiten, aber meist ist mit Bordmitteln schnell die Leistungsgrenze erreicht.

Auch spezielle Branchensoftware, wie die ERP-Systeme von SAP, Lexware oder CAS-Software bieten in der Standard-Konfiguration nur wenig Nützliches. Effektiv wird diese Art von Software erst, wenn entsprechende, auf das einsetzende Unternehmen zugeschnittene Anpassungen vorgenommen werden, sofern die Software-Pakete dies zulassen.

Nicht selten werden interne Prozesse umgestellt, damit diese mit den vorgegebenen Arbeitsabläufen des Standard-Software-Paketes kompatibel sind. Damit bringt der Einsatz von Software 'von der Stange' praktisch immer Kompromisse mit sich.

Individuell erstellte Softwarelösungen, die exakt auf die Bedürfnisse und die internen Abläufe eines Unternehmens zugeschnitten sind, sind wesentlich effektiver.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) aus Mannheim hat 335 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und mit verschiedenen Größen zu diesem Thema befragt. 76% der Unternehmen setzen Branchensoftware ein und 38% arbeiten zudem mit Individualsoftware.

Bei Einsatz von individuell erstellter Software haben die Unternehmen die Möglichkeit aktiv am Herstellungsprozess teilzunehmen. Damit ist laut Studie auch ein aktiver Aufbau von IT-Fachwissen möglich und somit auch eine bessere Kenntnis der internen Prozesse und des Zeitmanagements. Schwachstellen können so erkannt und ggf. innerhalb der Entwicklungsphase optimiert werden. Nach Optimierung stehen somit freie (Personal-) Kapazitäten zur Verfügung, die die Innovationstätigkeit von Unternehmen nachhaltig positiv beeinflussen können.

Dabei ist Individualsoftware nicht immer gleich bedeutend mit der Programmierung eines eigenen ERS-Systems. Selbst mit kleinen Programmierungen, die beispielsweise die stundenlange manuelle Pflege von Exceldateien automatisieren, ergibt sich nachhaltig ein enormes Einsparungspotential.

Die Studie steht auf der Internetseite des ZEW zur Verfügung.

www.zew.de




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Wissen | Proteus

Schlagworte:

Studie (173) | Unternehmen (104) | Individualsoftware | ZEW (2) | Innovationen (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953184







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.12.17 | Artikel: 980031
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

22.12.17 | Artikel: 980030
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

25.12.17 | Artikel: 980032
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.