Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BITKOM-Studie: Jeder siebte User interessiert sich nicht für Datenschutz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BITKOM-Studie: Jeder siebte User interessiert sich nicht für Datenschutz

29.06.11  14:00 | Artikel: 953191 | News-Artikel (Red)

BITKOM-Studie: Jeder siebte User interessiert sich nicht für DatenschutzDer Branchenverband BITKOM veröffentlichte in den letzten Tagen eine Studie über die Meinungen und das Verhalten von Usern zum Thema Datenschutz. Deutsche Web-Nutzer vertreten dabei auch Extreme.

Deutschlands Internetuser sind in verschiedene Gruppen einzuteilen. Die leichtsinnigen und fahrlässigen User auf der einen Seite, die übervorsichtigen oder verweigernden User auf der anderen.

Der Branchenverband BITKOM hat in seiner Studie "Datenschutz im Internet" die Meinungen einer repräsentativen Umfrage ausgewertet und ist zu überraschenden Zahlen gekommen.

So stehen 14 Prozent der User dem Datenschutz absolut gleichgültig gegenüber. Was mit persönlichen Daten passiert, interessiert nicht. Knapp 17 Prozent dagegen tätigen keine Online-Transaktionen, weil diesen Usern die Sicherheit eher zu gering erscheint.

"Zahlreiche Internet-Nutzer haben eine Schwarz-Weiß-Sicht auf die Datensicherheit im Internet. Eine vernünftige Balance zwischen Chancen und Risiken müssen viele erst noch finden. Dabei sollten Politik, Wirtschaft und Verbraucherschützer helfen", sagte Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident und Vorstandsvorsitzender des Vereins "Deutschland sicher im Netz".

Die hohen Anteile von Extremusern sind ein Indiz dafür, dass es in diesem Bereich vermehrt Aufklärung geben muss. Laut Studie fehlen 47 Prozent der User weitere Informationen zum Thema Datenschutz, dem Schutz ihrer persönlichen Daten und Informationen darüber, wie sie diese selbst aktiv schützen können.

Gerade mal 40 Prozent der Internet-User leben in dem Glauben, das persönliche Daten im Web sicher sind. 55 Prozent stehen dem dagegen eher kritisch gegenüber. Vor allem Jugendliche und Personen mit hohem Bildungsniveau sehen ihre Daten im Web als gefährdet an.

Deshalb greifen 40 Prozent der Nutzer auf konservative Datenübertragung wie Briefpost zurück, wenn es um vertrauliche Informationen geht. Die Rate der Online-Banking-Verweigerer liegt laut Studie bei 28 Prozent, bei den Verweigerern gegenüber sozialen Netzwerken sind es immerhin 13 Prozent.

"Die Studie zeigt: Der Schutz der persönlichen Daten im Internet ist eine Kernaufgabe von Politik und Wirtschaft geworden. Sie kann nur gemeistert werden, wenn die Verbraucher sensibilisiert sind und mitziehen.", so Kempf.

Die komplette Studie kann über den nachfolgenden Link heruntergeladen werden.

www.bitkom.org/60376.aspx?url=BITKOM_Publikation_Datenschutz_im_Internet.pdf&mode=0&b=Publikationen




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Statistik | Datenschutz | Wissen

Schlagworte:

Studie (173) | BITKOM (30) | Datenschutz (151)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953191







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.