Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Browsersicherheit: Firefox schlechter als sein Ruf

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Browsersicherheit: Firefox schlechter als sein Ruf

20.07.11  09:00 | Artikel: 953205 | News-Artikel (Red)

Browsersicherheit: Firefox schlechter als sein RufDie Münchner Experton-Group hat verschiedene Daten von Sicherheits-Dienstleistern untersucht und gezielt nach bekannten Lücken in Browsern gesucht. Firefox führt die Liste der Schwachstellen deutlich an.

Im Firefox wurden in den letzten zwei Jahren insgesamt 272 Schwachstellen gefunden. Auf Platz zwei steht der Internet Explorer 6 von Microsoft mit 191 bekannten Lücken. Firefox und IE6 sind die am meisten verwendeten Browser. Der betagte IE6 stellt mit 36% immer noch einen erheblichen Marktanteil. Insbesondere beim alten IE6 ist dies wohl teilweise auf das eingesetzte Betriebssystem zurückzuführen.

Die Experton-Group befragte für diese Ergebnisse 150 Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Die Autoren der Studie, Axel Oppermann und Frank Heuer, folgern aus den Ergebnissen, "dass über die Hälfte der deutschen Unternehmen durch den Einsatz der von ihnen verwendeten Browser große Sicherheitsrisiken eingehen."

Die Alternativen bzw. neueren Versionen schneiden dabei ist Test etwas besser ab. Der Randgruppenbrowser Safari steht mit nur 42 Sicherheitslücken an erster Stelle. Beste Software von Microsoft sind der IE8 und IE7 mit 90 bzw. 92 Schwachstellen. Der IE9 ist in der Untersuchung noch nicht enthalten, das es erst vor ein paar Wochen ein entsprechendes Sicherheitsupdate gab. Google Chrome kommt auf insgesamt 137 Sicherheitslücken.

Die Auswahl des richtigen Browsers sollte nicht vernachlässigt werden. Im Unternehmensalltag werden zunehmend Anwendungen benutzt, die auf den Browser als Client zurückgreifen. Banking, unternehmenskritische Prozesse oder Cloud-Computing sind demnach mit Einsatz eines Browser mit vielen Sicherheitslücken ziemlich gefährdet.

Proteus Solutions Chart: Anzahl entdeckter Browser-Schwachstellen (Juni 2009 - Mai 2011)




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Browser | Sicherheit | Statistik

Schlagworte:

Internet (210) | Google (70) | FireFox (10) | Internet Explorer (2) | Browser (17) | Software (22) | JavaScript (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953205







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

28.12.16 | Artikel: 970103
Unglaublich leichtsinnig: Wenn der elektronische Datenschutz unterschätzt wird

Bei dem Begriff Compliance denken die meisten Menschen an Korruptionsaffären, unlautere Geschäfte und Verwicklungen von Politik und Wirtschaft, die hierzulande eigentlich verpönt sind.