Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Browsersicherheit: Firefox schlechter als sein Ruf

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Browsersicherheit: Firefox schlechter als sein Ruf

20.07.11  09:00 | Artikel: 953205 | News-Artikel (Red)

Browsersicherheit: Firefox schlechter als sein RufDie Münchner Experton-Group hat verschiedene Daten von Sicherheits-Dienstleistern untersucht und gezielt nach bekannten Lücken in Browsern gesucht. Firefox führt die Liste der Schwachstellen deutlich an.

Im Firefox wurden in den letzten zwei Jahren insgesamt 272 Schwachstellen gefunden. Auf Platz zwei steht der Internet Explorer 6 von Microsoft mit 191 bekannten Lücken. Firefox und IE6 sind die am meisten verwendeten Browser. Der betagte IE6 stellt mit 36% immer noch einen erheblichen Marktanteil. Insbesondere beim alten IE6 ist dies wohl teilweise auf das eingesetzte Betriebssystem zurückzuführen.

Die Experton-Group befragte für diese Ergebnisse 150 Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Die Autoren der Studie, Axel Oppermann und Frank Heuer, folgern aus den Ergebnissen, "dass über die Hälfte der deutschen Unternehmen durch den Einsatz der von ihnen verwendeten Browser große Sicherheitsrisiken eingehen."

Die Alternativen bzw. neueren Versionen schneiden dabei ist Test etwas besser ab. Der Randgruppenbrowser Safari steht mit nur 42 Sicherheitslücken an erster Stelle. Beste Software von Microsoft sind der IE8 und IE7 mit 90 bzw. 92 Schwachstellen. Der IE9 ist in der Untersuchung noch nicht enthalten, das es erst vor ein paar Wochen ein entsprechendes Sicherheitsupdate gab. Google Chrome kommt auf insgesamt 137 Sicherheitslücken.

Die Auswahl des richtigen Browsers sollte nicht vernachlässigt werden. Im Unternehmensalltag werden zunehmend Anwendungen benutzt, die auf den Browser als Client zurückgreifen. Banking, unternehmenskritische Prozesse oder Cloud-Computing sind demnach mit Einsatz eines Browser mit vielen Sicherheitslücken ziemlich gefährdet.

Proteus Solutions Chart: Anzahl entdeckter Browser-Schwachstellen (Juni 2009 - Mai 2011)




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Browser | Sicherheit | Statistik

Schlagworte:

Internet (210) | Google (70) | FireFox (10) | Internet Explorer (2) | Browser (17) | Software (22) | JavaScript (5)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953205







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

27.5.16 | Artikel: 970040
Katharina Nocun: Diese besorgten Bürger werden uns zugrunde richten

An der Uni habe ich gelernt was Leistungsgerechtigkeit heißt: Menschen, die auf Geld aufpassen bekommen mehr als Menschen, die auf Menschen aufpassen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

23.6.16 | Artikel: 970055
Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte im Internet steigt. 36 Prozent der Internetnutzer haben in den vergangenen 12 Monaten für Nachrichten oder andere journalistische Inhalte im Internet Geld ausgegeben.