Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Dienstleistungsgedanke bei GMX

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Dienstleistungsgedanke bei GMX

03.08.11  09:30 | Artikel: 953220 | Proteus Statement

Dienstleistungsgedanke bei GMXNach außen hin präsentiert sich GMX als kundenfreundliches Unternehmen. Kostenlose eMail-Accounts und kostenlose Telefonate kommen bei Endkunden gut an. Allerdings machen auch Personen oder Unternehmen Erfahrungen im Umgang mit GMX, die gar keine Kunden sind.

Möglicherweise mag das Verhalten von GMX Karlsruhe, einem Schwesterunternehmen der 1&1 Mail & Media GmbH, nur ein Einzelfall sein. Wir möchten Ihnen einen kurzen Fall schildern, da eine zufriedenstellende Lösung aus dem Hause GMX bis heute nicht zu erwarten ist.

Ein mittelständisches Unternehmen verfügt über mehrere Domains, die teilweise nur intern für den Mailverkehr genutzt werden. Einige dieser Adressen sind nur für die maschinenlesbare Verarbeitung von Dokumenten auf eigenen Serversystemen gedacht.

In diesem Konto taucht jetzt seit mittlerweile einigen Wochen der GMX-Newsletter auf. Zu vermuten ist, das in einer eMail mehrere Empfänger eingefügt wurden und einer davon ein GMX-Konto unterhält. Somit ist diese eMail durch den Server von GMX empfangen worden. GMX scheint die eMail-Adressen der unbekannten Empfänger zu sammeln und dann in den hauseigenen Newsletter-Verteiler mit aufzunehmen.

Diesen Umstand wollte das betroffene Unternehmen schnell und unbürokratisch abstellen. Im Regelfall sollte in einem Newsletter ein Opt-Out-Link enthalten sein, damit ein zufälliger Empfänger - obwohl es so etwas eigentlich nicht geben kann - die Zustellung beenden kann. Die deutsche Rechtslage ist in diesem Punkt recht eindeutig. Im GMX-Newsletter ist jedoch nach Angaben des betroffenen Unternehmens keine Möglichkeit vorgesehen, diesen abzubestellen.

Um trotzdem die belästigende Werbung loszuwerden, entschied das Unternehmen einen Blick in das Impressum der www.gmx.net zu werfen um die dort angegebene Münchener Rufnummer der 1&1 Mail & Media GmbH zu kontaktieren und dort das Problem zu schildern; möglichst mit der Bitte um Weitergabe an zuständige Stellen.

Beim ersten Kontakt wurde eine entsprechende Servicerufnummer (0180) herausgegeben, die sich allerdings als Hotline für Rechnungsfragen entpuppte, wobei nicht auszuschließen ist, das man sich beim Dialogsystem vertippt hat, nachdem recht viele Auswahlmöglichkeiten bestanden, die allerdings fast alle eine Eingabe der Kundennummer erfordern, um weiterverbunden zu werden.

Ein weiterer Anruf in München sollte Klarheit in die Sache bringen. Dort bestätigte der zuständige Mitarbeiter (Name der Redaktion bekannt) zwar, dass die Rufnummer wohl nicht die richtige war und empfahl einen Anruf bei der zuständigen technischen Hotline. Frech dabei mutet allerdings der Verweis auf die 0900-Service-Nummer hin, die mit stolzen 1,86 EUR pro Minute abgerechnet wird. Trotz Nachfrage wurde keine Alternative geboten. Man könne ja auch eine eMail schreiben.

Dies wurde allerdings vom geschädigten Unternehmen abgelehnt. Auf die Aussage hin, man würde keine kostenpflichtige Hotline anrufen und würde gerne mit einer vorgesetzten Stelle der Zentrale reden, kam kurzerhand die Aussage, das Vorgesetzte nicht erreichbar wären und nochmals der Hinweis auf die kostenpflichtige Rufnummer und die eMail-Möglichkeit. Die gleiche Antwort wurde erneut gegeben, obwohl das Gespräch mittlerweile eskalierte und rechtliche Schritte angedroht wurden.

Bei derartigem Verhalten, das wohl mit Serviceorientiertheit eher wenig zu tun hat, drängte sich beim betroffenen Unternehmen der Verdacht auf, das auch eine eMail an das Unternehmen wenig Erfolgt hat, da man ja kein Kunde des Hauses sei.

Derzeit werden rechtliche Schritte gegenüber GMX geprüft.


Es ist heute keine Frage, dass das Telefonaufkommen, gerade in diesem Bereich recht heftig ist, zumal bei kostenloser Vergabe von eMail-Adressen. Hier muss ein Unternehmen wir GMX fast aus Selbstschutz kostenpflichtige Services anbieten, um nicht letztendlich unternehmerisch draufzulegen.

Wie in diesem Falle dargestellt, kann es jedoch auch externe Unternehmen betreffen, die keine Kundenbeziehung mit GMX unterhalten. Ob es in diesem Falle ratsam ist, Geld dafür zu verlangen, wenn ein Unternehmen sich über Spam-Versand beschwert, ist jedoch fragwürdig.

Eine Stellungnahme von GMX nehmen wir gerne entgegen.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Marketing | Unternehmen

Schlagworte:

GMX (2) | Spam-Versand | Spam (9) | Newsletter (5) | Kundenerfahrung (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953220







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.