Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Caspar geht gegen Gesichtserkennung Facebooks vor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Caspar geht gegen Gesichtserkennung Facebooks vor

03.08.11  06:00 | Artikel: 953221 | News-Artikel (Red)

Caspar geht gegen Gesichtserkennung Facebooks vor
Prof. Dr.
Johannes Caspar
Datenschutzbeauf-
tragter Hamburg
Bild: datenschutz-
hamburg.de
Johannes Caspar, der Datenschutzbeauftragte Hamburgs fordert Facebook erneut auf, die automatische Gesichtserkennung abzuschalten. Diese verstößt nach Meinung Caspars gegen geltendes Recht.

In einer Pressemitteilung erklärt der Hamburger Datenschutzbeauftragte, dass er das soziale Netzwerk Facebook aufgefordert hat, die gespeicherten biometrischen Daten, die über die automatische Gesichtserkennung erlangt worden sind, zu löschen. Ferner sei die automatische Gesichtserkennung an die datenschutzrechtlichen Standards Deutschlands und der EU anzupassen oder alternativ abzuschalten.

Mit dem Einsatz der Gesichtserkennung baut Facebook nach Ansicht Caspars die wohl größte Datenbank mit biometrischen Merkmalen weltweit auf. Dabei sei nicht der Einsatz der Software das eigentliche Problem, sondern das Füllen einer entsprechenden biometrischen Datenbank. Derzeit sind über 75 Milliarden Fotos auf Facebook hochgeladen worden und nach Angaben von Facebook bereits mehr als 450 Millionen Personen erfasst worden sein. Hier seien die Risiken, die sich aus einer derart großen Datenmenge ergibt, sehr groß.

Beim Erkennungsvorgang dreht Facebook, wie beim vielen anderen Funktionen auch, schlichtweg die Widerspruchsoption um. Es muss aktiv widersprochen werden, sollte der Nutzer die Erkennung nicht wünschen. Selbst bei akribischen Einstellungen in Bereich Privatsphäre sind Angaben in den Einstellungen gegenüber dem Hilfesystem widersprüchlich. Caspar geht davon aus, das trotz entsprechender Einstellungen, die bereits gespeicherten Daten nicht gelöscht werden. Explizite Funktionen zum löschen solcher Daten bestehen nicht.

Bedenklich erscheint es Caspar auch, das die Default-Einstellungen zu Gesichtserkennung auch bei Kindern eingeschaltet ist.

Nach nationalem und europäischem Recht ist eine Speicherung von biometrischen Daten nur statthaft, wenn der Nutzer eine unmissverständliche Einwilligung dazu gegeben hat.

"Wir haben Facebook wiederholt aufgefordert, die Funktion der Gesichtserkennung abzuschalten und die bereits gespeicherten Daten zu löschen. Sollte Facebook diese Funktion weiterhin aufrechterhalten, muss sichergestellt werden, dass nur Daten von Personen in die Datenbank eingehen, die zuvor wirksam ihre Einwilligung zur Speicherung ihrer biometrischen Gesichtsprofile erklärt haben. Die automatische Gesichtserkennung ist ein schwerer Eingriff in das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen. Das muss auch ein global agierendes Unternehmen berücksichtigen. Daher darf Facebook nicht lediglich auf ein intransparentes Widerspruchsverfahren verweisen. Eine selbstbestimmte Entscheidung macht die Einwilligung des informierten Nutzers erforderlich. Facebook sollte dies erkennen und unseren Forderungen schnell nachkommen.", so Caspar in der Pressemitteilung.

In einer ersten Stellungnahme von Seiten Facebook heißt es dazu: "Wir werden die Aussagen des Hamburger Datenschutzbeauftragten zu den Markierungsvorschlägen von Fotos prüfen, jedoch weisen wir ausdrücklich jegliche Vorwürfe von uns, die besagen, dass wir unseren Verpflichtungen gegenüber den Datenschutzgesetzen der Europäischen Union nicht nachkommen". Viele User fänden es bequem die Erkennungsfunktion nutzen zu können.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Facebook | Datenschutz

Schlagworte:

Datenschutz (193) | Johannes Caspar (3) | Hamburg (10) | Facebook (37) | Gesichtserkennung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953221







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
26.5.16 | Artikel: 970038
VoiP: Kommunikationsunternehmen kommuniziert nicht ...

«Niemals nicht erreichbar sein? Wir zeigen Ihnen wie das geht» - Mit diesem Slogan wirbt auf Twitter der Kommunikationsanbieter HFO Telekom aus Hof. Doch wie oft man tatsächlich nicht erreichbar ist oder welche Nettigkeiten sich das Unternehmen sonst noch gegenüber Geschäftskunden ausdenkt, zeigt unsere Geschichte. Das einzige was bislang ordentlich funktionierte waren die Lastschriften.…

30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
20.6.16 | Artikel: 970052
Mehr Information über Internet-Zugänge

Kunden von Telekommunikationsunternehmen werden bald bessere Informationen über die Qualität ihrer Internetzugänge erhalten. Die Unternehmen müssen den Kunden vor Vertragsabschluss ein Produktinformationsblatt zur Verfügung stellen …

26.5.16 | Artikel: 970038
VoiP: Kommunikationsunternehmen kommuniziert nicht ...

«Niemals nicht erreichbar sein? Wir zeigen Ihnen wie das geht» - Mit diesem Slogan wirbt auf Twitter der Kommunikationsanbieter HFO Telekom aus Hof. Doch wie oft man tatsächlich nicht erreichbar ist oder welche Nettigkeiten sich das Unternehmen sonst noch gegenüber Geschäftskunden ausdenkt, zeigt unsere Geschichte. Das einzige was bislang ordentlich funktionierte waren die Lastschriften.…