Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Facebook: Datenschutz-Razzia in irischer Zentrale

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Facebook: Datenschutz-Razzia in irischer Zentrale

09.09.11  07:00 | Artikel: 953232 | News-Artikel (Red)

Facebook: Datenschutz-Razzia in irischer ZentraleFacebook bekommt in den nächsten Tagen Besuch vom irischen Datenschutzbeauftragten Billy Hawkes. Dieser reagiert auf insgesamt 16 Anzeigen der Initiative um den österreichischen Jurastudenten Max Schrems.

Insgesamt 16 verschiedene Datenschutzrechtliche Verstöße hat Jurastudent Max Schrems beim irischen Datenschutzbeauftragten eingebracht. Unter anderem wird Facebook vorgeworfen personenbezogene Daten weiterhin zu speichern, obwohl User diese bereits gelöscht haben, berichtet die irische Tageszeitung Independent.

Da Facebook, wohl aus steuerlichen Gründen, den Hauptsitz des Unternehmens in Irland hat, gilt für das Unternehmen das irische Datenschutzrecht. Nutzer außerhalb der USA und Kanada können sich damit auf dieses berufen.

"Wir werden Facebook genau unter die Lupe nehmen, das Firmengelände durchsuchen und uns im Detail jeden Sicherheitsaspekt ansehen", führt ein Sprecher des Data Protection Commissioner (DCP) im Interview mit der Independent aus.

Die Untersuchung soll vier bis fünf Tage dauern und danach gebe es einen Bericht, auf den Facebook reagieren könne. Facebook erklärt offiziell, man werde mit dem Datenschutzbeauftragten zusammenarbeiten. "Wir wussten, dass es einige Beschwerden von Privatpersonen in Österreich beim irischen Datenschutzbeauftragten gegeben hat."

Die Initiative "Europe versus Facebook" hat sich selbst das Ziel gesetzt, für mehr Transparenz zu sorgen.

"Ein Unternehmen, das seine Nutzer permanent zu möglichst umfangreicher Transparenz aufruft, sollte zumindest jedem Nutzer klar und einfach erklären, was mit den Daten wirklich passiert. Das ist nicht nur fair, sonder in Europa klar in den Datenschutzgesetzen verankert. Es wird Zeit, dass sich das weltweit größte 'soziale' Netzwerk an diese Gesetze hält", so ein Statement auf der Website der Initiative.

Facebooks Gesichtserkennung, die Verwendung von Opt-out statt Opt-in und die allgemeine Datensicherheit sind weitere Kritikpunkte.

Max Schrems reagierte überrascht auf die Reaktion des irischen Datenschützers.
"Wenn sie aber so massiv vorgehen, heißt das auch, dass sie die Anzeigen sehr ernst nehmen."




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Facebook | Datenschutz

Schlagworte:

Facebook (53) | Datenschutz (151) | Razzia | Irland (3) | Billy Hawkes




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953232







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.