Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vorbild für Schömberg? relatio realisiert Freiburgs größtes Solar-Projekt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Vorbild für Schömberg? relatio realisiert Freiburgs größtes Solar-Projekt

27.09.11  05:45 | Artikel: 953246 | Pressemitteilung (Kunde)

Vorbild für Schömberg? relatio realisiert Freiburgs größtes Solar-Projekt
Bernd Bodmer
Balingen/Freiburg/Schömberg. Die "Solarstadt" Freiburg und relatio realisieren noch in diesem Jahr gemeinsam ein ehrgeiziges Projekt: die 17.500 qm große PV-Anlage auf einer einstigen Mülldeponie. Baustart ist am 4. Oktober. Die Anlage wird fünfmal so groß wie Freiburgs bisher größte Solarstromanlage. Auch für das ins Stocken geratene Schömberger Projekt "Herrleswasen" könnte relatio wertvolles Know-how liefern.

Die Idee ist ebenso nahe liegend wie sinnvoll: Stillgelegte Müll- und Erddeponien als Basis für Solarparks zu nutzen ist ein wichtiger Baustein im zukunftweisenden Energiekonzept. Die ehemalige Mülldeponie "Eichelbuck" in Freiburg wird derzeit für solch eine alternative Energiegewinnung gerüstet.
Am 12. Juli dieses Jahres verabschiedeten die Freiburger ihr bisher umfangreichstes Solar-Vorhaben. Die 17.500 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Deponiegelände wird die zweitgrößte ihrer Art in Baden-Württemberg sein, mit dem hier erzeugten Strom wird der Jahresbedarf von 1.000 Haushalten abgedeckt werden.

Dass Freiburg sich bei der europaweiten Ausschreibung ausgerechnet für das Balinger Unternehmen entschieden hat, zeugt von großem Vertrauen in den Photovoltaikspezialisten relatio. Auch wenn relatio auf fundierte Erfahrungen mit dem Bau vergleichbarer Anlagen zurückgreifen kann, birgt dieses Projekt doch ein hohes Maß an Komplexität und Herausforderung: Das ehrgeizige Ziel ist nämlich, mit der riesigen PV-Anlage noch dieses Jahr ans Netz zu gehen, weil sich ab 2012 wieder einmal die Einspeisungsvergütung verringert. Zudem müssen sich die Planer und Konstrukteure mit schwierigen Baubedingungen auseinandersetzen. Die Trägerkonstruktion für die PV-Module darf unter keinen Umständen die Deponieabdichtung durchdringen, Hangneigungen von bis zu 22 Grad verlangen den Konstrukteuren all ihr Know how ab.

Geschäftsführer Bernd Bodmer zeigt sich zuversichtlich: "Man traut uns zu, dass wir das schaffen. Und zwar noch in diesem Jahr." Sein Unternehmen hat zahlreiche Photovoltaik-Freiland-Projekte im In- und Ausland realisiert – viele davon auf schwierigen Untergründen, in unwegsamem Gelände oder unter extremen klimatischen Bedingungen während der Bauarbeiten – von minus 20 bis über plus 40 Grad.

"Bei jedem Projekt haben wir dazu gelernt und unsere Verfahren und Techniken weiterentwickelt." Das angesammelte Know-how würde der Unternehmer gerne auch vor der Haustür unter Beweis stellen:
Zum Beispiel in Schömberg. "Wir halten die solare Nutzung der Deponie Herrleswasen für eine gute Idee." Sein Unternehmen sei mittlerweile erfahren in derartigen Projekten. "Und zwar nicht nur im Bau sondern vor allem auch in der Entwicklung. Das ist wichtig, um Verfahrensfehler von vornherein auszuschließen".
Der Balinger Unternehmer freut sich mit seinen Mitarbeitern auf eine faire Chance im Rahmen einer ordentlichen Ausschreibung: "Sehr gerne würden wir dieses Projekt in unserem Heimatkreis realisieren."




(Quelle: relatio Unternehmensgruppe / Eberhard Kipp)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

PM | Kunden | Photovoltaik | Unternehmen

Schlagworte:

PV (119) | Solar (322) | Pressemitteilung (81) | relatio (11) | Projekt (15) | Freiburg (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953246







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…