Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google Produkte kennen und nutzen (1: AdWords)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google Produkte kennen und nutzen (1: AdWords)

04.11.11  07:00 | Artikel: 953249 | Proteus Fach-Artikel

Google Produkte kennen und nutzen (1: AdWords)Obwohl viele Unternehmen bereits auf mehrere Google-Produkte zurückgreifen, sind doch einige nützliche Werkzeuge unbekannt oder es bestehen Missverständnisse. Wir möchten Ihnen in einer kleinen Serie ein paar Tools näher bringen. Den Anfang dabei machen die Google AdWords.

AdWords wird jeder kennen, der die Google Suche benutzt. Im oberen Bereich über den Suchergebnissen sowie rechts daneben erscheinen je nach Suchbegriff kleine Textanzeigen, die in Anhängigkeit der Suchbegriffe eingeblendet werden.

Damit ist es möglich für eigene Produkte Werbung zu machen, diese jedoch auf die Suchbegriffe der Kunden abzustimmen.

Weit verbreitet ist das Missverständnis, dass AdWords teuer sind. Wir selbst haben schon von Kunden gehört, das hier teilweise von mehreren Tausend Euro pro Monat geredet wird; Das ist schlichtweg falsch.

Bei den sog. AdWords-Kampagnen legt der Werbende selbst ein Budget fest. Dieses wird als Tagesbudget festgelegt. Stellt man demnach ein Maximalwert von 5,00 EUR pro Tag ein, so summieren sich die Kosten pro Monat auf maximal 150,00 EUR. Dabei ist das Budget nicht starr hinterlegt, sondern kann ggf. sogar täglich angepasst werden. Auch das Aussetzen bzw. Pausieren einer Kampagne ist jederzeit möglich.

Screenshot Google AdWords BeispielAuch das Vorurteil, dass mit solchen Kampagnen, mit eher schmalem Budget, keine große Wirkung erzielt werden kann, ist oft zu hören. Der Erfolg einer Anzeigenschaltung hängt in erster Linie von der Branche ab - und den damit verbundenen Suchbegriffen, die beworben werden sollen - und von der Anzahl der Mitbewerber. Anzeigenpreise ergeben sich durch die Bereitschaft, pro Klick auf diese, einen bestimmten Betrag von Tagesbudget zu bezahlen. Ist dem Mitbewerber dieser Klick mehr wert, so wird die eigene Anzeige weiter nach hinten rutschen oder nicht so oft angezeigt.

Die genaue Vorgehensweise, wie, wann, wo und für welche Produkte mit welchen Schlagworten geworben wird sollte in jedem Falle genau analysiert werden bevor man eine entsprechende Kampagne einrichtet. Sinnvoll ist es hier immer, das Ganze aus Sicht der Kunden zu betrachten.

Mit Google AdWords beschäftigen sich große Marketingabteilungen und es kann nahezu eine Wissenschaft werden, die richtigen Kampagnen perfekt einzustellen und zu überwachen; für den Anfang ist es jedoch mit einfachen Mitteln - ein wenig Zeit und ein paar Euro Startkapital - möglich die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens zu bewerben.

Experten sprechen AdWords dabei eine wesentlich höhere Effektivität zu, als der klassischen Printwerbung.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

TopFachTipps | Wissen | Google

Schlagworte:

Google (140) | Artikelserie (5) | Wissen (16) | AdWords (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953249







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!