Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

offener Brief an Herrn Siegfried Kauder, MdB bzgl. www.siegfriedkauder.de

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










offener Brief an Herrn Siegfried Kauder, MdB bzgl. www.siegfriedkauder.de

30.09.11  09:20 | Artikel: 953255 | Proteus Statement

Die Proteus Solutions GbR veröffentlicht heute einen offenen Brief an Siegfried Kauder, Mitglied des Deutschen Bundestages.
Ausschlag gebend war ein Bericht der Süddeutschen Zeitung über einen Verstoß gegen das Urheberrecht durch Herrn Kauder, bei dem dieser nicht lizenzierte Bilder auf der Internetseite www.siegfriedkauder.de verwendete.


Sehr geehrter Herr Kauder,

mit Interesse habe ich den Artikel Netzgemeinde spottet über Kauders Foto-Klau in der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung gelesen.

Ich erlaube mir, in Form eines offenen Briefes diesen Artikel sowie Ihr Verhalten zu kommentieren, und, nach einigen Recherchen, ein paar Fragen an Sie zu richten.

Alexander Double hat Ihre Verfehlung in seinem Blog öffentlich gemacht. Die Süddeutsche Zeitung erklärt in ihrem Artikel, dass Sie selbst durch diese Veröffentlichung bzw. Entdeckung der Urheberrechtsverletzung eine Bestätigung Ihrer Idee sehen.

Allerdings erwähnte die Süddeutsche mit keinem Wort, dass Ihnen diese Verfehlung in irgendeiner Form peinlich wäre oder gar Leid tun würde.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Passage eines Artikel auf heise.de zum gleichen Thema. Hier heißt es:

"Kauder bittet in diesem Zusammenhang um Kenntnisnahme, 'dass die Urheberrechte an den beiden Fotos inzwischen mir zustehen. Dies als Warnhinweis für eine eventuelle Absicht, die Fotos im Rahmen ihrer Berichterstattung anderweitig verwenden zu wollen.'"

Selbst die nachträgliche Lizenzierung der verwendeten Bilder schafft Ihre Rechtsverfehlung in keinerlei Weise aus der Welt.

Die Internetseite wird unter Ihrem Namen betrieben. Dann die Aussage zu treffen, die Seite sei durch einen Bekannten gebaut worden, finde ich eher anmaßend. "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" ist eine alte Volksweisheit. Als Website-Betreiber haben Sie möglicherweise fahrlässig gehandelt. Allerdings wir die Immunität Sie schützen.

Was mich allerdings wirklich stört, ist die Aussage, das Ihre Website durch einen Bekannten gebaut wurde. Ein paar Recherchen ergaben, dass Ihr Bekannter diese Websites "ehrenamtlich" erstellt und teilweise auch pflegt.

Sollte es nicht im Sinne eines Mitgliedes des Deutschen Bundestages sein, die lokale Wirtschaft und damit auch die Unternehmen, die dort angesiedelt sind, zu unterstützen? Verdient man als Politiker nicht genug, um sich eine eigene Internetseite professionell erstellen zu lassen?

Viele Unternehmen hätten sich vielleicht gefreut über solch einen Auftrag. Das Sponsoring Ihrer Person durch eine kostenlose Internetseite lässt jedoch durchaus Raum für Interpretationen.

Nun betreiben Sie eine Internetseite, die - und das können wir beurteilen - handwerklich auch noch absolut schlecht erstellt worden ist.

Die Bilder, die auf Ihrer Seite verwendet werden, sind qualitativ minderwertig und die Navigation funktioniert nur in Teilbereichen richtig. Suchmaschinenfreundliche Programmierung ist völlig vernachlässigt worden und die Validierung des Quelltextes ergibt beinahe mehr Fehler als Inhalte zurück, da die Seite mit dem Programm FrontPage 6.0 von Microsoft erstellt worden ist. Ein Programm aus dem Jahre 2003, das für derlei Fehler bekannt ist. Schaut man sich die Seite Ihres Kollegen Guido Wolff oder auch von anderen Abgeordneten in der Region an, so stellt auch ein Laie schnell die Unterschiede fest.

Man könnte auf den Gedanken kommen, dass Abgeordnete, die sich mit Themen rund um das Internet beschäftigen, auch eine Vorbildfunktion haben sollten.

Sie sollten übrigens diverse Seiten abmahnen, die Ihre Bilder trotz des Warnhinweises immer noch verwenden.

Eine Stellungnahme aus Ihrem Hause werde ich gerne veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Björn-Lars Kuhn
(Web & Anwendungsentwicklung)
Proteus Solutions GbR
Mitglied im Deutscher Verband der Pressejounalisten



Proteus-offener-Brief-Siegfried-Kauder.pdf




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Redaktion | Datenschutz | Internet | Politik

Schlagworte:

offener Brief (11) | Siegfried Kauder | Website (47) | Urheberrecht (16) | Verstoß (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953255







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.