Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

relatio Unternehmensgruppe: Startschuss für Freiburgs größte Solaranlage ist gefallen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










relatio Unternehmensgruppe: Startschuss für Freiburgs größte Solaranlage ist gefallen

20.10.11  12:30 | Artikel: 953263 | Pressemitteilung (Kunde)

relatio Unternehmensgruppe: Startschuss für Freiburgs größte Solaranlage ist gefallenrelatio muss 2,5-MW-Projekt noch 2011 ans Netz bringen / Diese Woche war Baubeginn.
Der Startschuss ist nun offiziell gefallen: Seit zwei Wochen realisiert relatio gemeinsam mit der Solarstadt Freiburg ein Ausnahmeprojekt. Auf einer einstigen Mülldeponie entsteht eine 17.500 Quadratmeter große und 2,5 Megawatt starke Photovoltaik-Anlage. Derzeit laufen die Arbeiten für die Fundamentierung und Errichtung der Gestelle.

Ehrgeizig ist dabei nicht die immense Größe der Anlage allein, sondern auch der Zeitplan des gesamten Projekts. Die riesige Anlage im Breisgau soll noch in diesem Jahr ans Netz gehen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Ab 2012 verringert sich – wieder einmal – die Einspeisevergütung. Das Bauvorhaben ist selbst für das solarerfahrene Freiburg das umfangreichste seit jeher und fünf Mal so groß wie die bisher größte PV-Anlage in der Stadt. Außerdem stellt sie die zweitgrößte Anlage ihrer Art im gesamten Bundesland Baden-Württemberg dar. Mit dem hier erzeugten Strom wird der Jahresbedarf von 1000 Haushalten abgedeckt. relatio erstellt das 2,5-MW-Projekt in einer Kooperation mit der Nürnberger Firma Diehl AKO, die die 112 notwendigen Stringwechselrichter liefert.

Die Verantwortlichen des Balinger Solarunternehmens freuen sich, dass sich die Freiburger ausgerechnet für sie entschieden haben: "Man traut uns zu, dass wir das können. Natürlich zu Recht", sagt relatio-Geschäftsführer Bernd Bodmer. Sein Unternehmen hat viele hochdimensionierte PV-Projekte im In- und Ausland projektiert und gebaut. Etliche davon entstanden auf problematischem Grund oder unter extremen klimatischen Voraussetzungen: Von minus 20 bis plus 40 Grad war alles dabei. Dass relatio erfahren ist mit dem Anlagenbau auf unwegsamem Gelände, kommt dem Balinger PV-Spezialisten bei seiner Mammutanlage im Breisgau sicherlich zugute. Auch hier müssen sich Planer und Konstrukteure mit komplexen Baubedingungen auseinandersetzen. Außerdem darf die Trägerkonstruktion für die Module die Abdichtung der Deponie unter keinen Umständen durchdringen. Die Spezialisten müssen ferner bei Hangneigungen von bis zu 22 Grad all ihr Know-how aufbringen. "Die Module sind unterschiedlich ausgerichtet und differieren in der Neigung", erläutert hierzu Jörn Menke, Geschäftsführer von relatio Nord, "bei einem solchen Einsatz sind die Platinum Stringwechselrichter von Diehl AKO besonders effizient."


Über relatio
relatio baut Photovoltaik-Anlagen von 10 KWp bis in den Multi-Megawatt-Bereich, im Freiland oder Aufdach, sowohl als Teil- oder als Komplettprojekt. Mit eigenen Niederlassungen und Partnern realisiert das Unternehmen PV-Anlagen in Deutschland, Europa und darüber hinaus. Bei der Realisierung können relatio Kunden auf die umfassende Kompetenz in den Bereichen Projekt- und Technologie-Entwicklung, Bau und Montage, Überwachung und Betriebsführung zählen. Auf der vom unabhängigen Britischen Marktforschungsinstitut IMS Research ermittelten Weltrangliste der PV-Systemintegratoren für das Jahr 2010 steht relatio auf Platz 13.

Fundamentierung und Errichtung der Gestelle Deponie Eichelbuck

Am neuen Solarpark auf der Deponie Eichelbuck laufen die Arbeiten für die Fundamentierung und Errichtung der Gestelle. [Fotos: E. Kipp]

Weitere Informationen und Bildmaterial und www.relatio.de >Presse




(Quelle: relatio Unternehmensgruppe / Eberhard Kipp)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

PM | Kunden | Photovoltaik | Unternehmen

Schlagworte:

PV (119) | Solar (322) | Pressemitteilung (81) | relatio (11) | Projekt (15) | Freiburg (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953263







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.