Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Sarkozy als Marionette der Lobbyisten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Sarkozy als Marionette der Lobbyisten

24.11.11  09:00 | Artikel: 953277 | Proteus Statement

Sarkozy als Marionette der Lobbyisten
Nicolas Sarkozy
Staatspräsident
Frankreich
[Bild: Aleph]
[persönlicher Kommentar von Björn-Lars Kuhn]
Nach einer Meldung des Internetportals golem.de will Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy weiter gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgehen. Jetzt sollen Streaming-Portale mit einbezogen werden und eine Steuer zur Förderung der Musikwirtschaft eingeführt werden.

Die Hadopi-Behörde, die seit 2009 tätig ist und die gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorgeht soll mehr Arbeit bekommen. So sollen nicht lizenzierte Streaming-Inhalte in Zukunft verhindert bzw. unterbunden werden, wenn es nach Sarkozy geht.

An sich ist das verfolgen von Urheberrechten zu unterstützen. Wir selbst haben da schon einige Erfahrungen gemacht. Sarkozy geht allerdings ein wenig zu weit: Er will den Konsum - also das reine Ansehen - von illegalen Streaming-Inhalten wie z.B. Filmen zur Straftat erklären.

Damit würde sich ein unbedarfter User, der einfach nur einem Link, den er vielleicht von einem Freund bekommen hat, strafbar machen und muss mit Sperre seines Internetzuganges oder schlimmerem rechnen.

Außerdem will Sarkozy eine neue Steuer für Internetprovider einführen, die die französische Musikwirtschaft subventioniert. Man kann nur abwarten, bis die deutsche bzw. die europäische Musikwirtschaft auf diesen Zug aufspringt. Damit wäre die direkte Finanzierung einer Branche durch den Staat gegeben. Eine ähnliche Diskussion wir beim Leistungsschutzrecht bei den Verlagen gibt es bereits.

Sarkozy wird damit vermutlich zum beliebtesten Politiker der Musikindustrie, wenn er denn Gelder direkt an diese verteilen will.

Allerdings muss der französische Internetuser dann ein wenig genauer hinsehen, wenn er z.B. auf YouTube ein Video ansieht, dass die Hadopi-Behörde noch nicht gesperrt hat. Hier ist wohl der Ärger vorprogrammiert.

Vielleicht sollte sich der Erste Mann im Staat mal um andere politische Themen kümmern; immerhin fackeln in Frankreich ähnlich viele Autos ab, wie in Berlin. Gewissenkonflikte oder Befangenheit wird Sarkozy, der mit der Sängerin Carla Bruni verheiratet ist, wohl nicht kennen.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Kommentar | Datenschutz | Politik

Schlagworte:

Nicolas Sarkozy | Staatspräsident | Frankreich (19) | Urheberrecht (16) | HADOPI | Kommentar




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@953277







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

11.8.16 | Artikel: 970076
Bundestag: Strafe für Gaffer

Gegen Schaulustige, die nach einem Unfall knipsen und filmen statt zu helfen, will der Bundesrat mit einem Gesetzentwurf vorgehen, der jetzt beim Bundestag eingegangen ist.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…