Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Studienergebnisse: Facebook & Co belasten Volkswirtschaft

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Studienergebnisse: Facebook & Co belasten Volkswirtschaft

10.02.12  06:30 | Artikel: 954303 | News-Artikel (Red)

Studienergebnisse: Facebook & Co belasten VolkswirtschaftDer Branchenverband BITKOM hat die Studie 'Soziale Netzwerke' in zweiter Auflage veröffentlicht.

Der Studie nach sind 74 Prozent der Internetuser in mindestens einem sozialen Netzwerk vertreten. 66 Prozent nutzen diese auch aktiv. Bei der Altergruppe der 14- bis 29-Jährigen User beträgt der Anteil bereits 92 Prozent. Die Gruppe der 30- bis 49-Jährigen ist mit 72 Prozent vertreten und die Generation 55+ mit immerhin noch 55 Prozent.

Nahezu alle sozialen Netzwerke werden dabei rein zu privaten Zwecken benutzt, auch wenn dies während der Arbeitszeit geschieht. Als Ausnahme zählen lediglich das berufliche Netzwerk XING und Linkedin, wobei auch XING einen Anteil von 55 Prozent für die private Nutzung stellt.

Interessant ist es allerdings, wenn man die Nutzungszeiten mit Volkswirtschaftlichen Daten hochrechnet. Laut einer dpa-Meldung verbringen 25 Prozent der Nutzer etwa 2,5 Stunden pro Woche während der Arbeitszeit in sozialen Netzwerken. Summiert ergeben sich daraus jedoch Werte, die so manchen Firmeninhaber oder Controller in Rage versetzen könnte.

Zieht man als Beispiel ein Unternehmen heran, dass über 300 Mitarbeiter verfügt, so würde das bedeuten, das 75 davon insgesamt 187,5 Stunden in sozialen Netzwerken verbringen. Das ergibt 750 Stunden pro Monat, die Mitarbeiter ihrem privaten Vergnügen nachgehen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes "bezahlten Arbeitgeber im Jahr 2009 in der deutschen Privatwirtschaft im Durchschnitt 30,90 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde". Dieser Wert dürfte sich in den vergangenen zwei Jahren noch mal etwas erhöht haben.

Damit geht dem Beispielunternehmen Arbeitsleistung in Höhe von 23.175,00 EUR jeden Monat verloren, oder 278.100,00 EUR jährlich. Anders betrachtet wären dass insgesamt vier Vollzeit-Mitarbeiter, die den ganzen Tag nur privat in sozialen Netzwerken verbringen. Eine ähnliche Rechnung kommt auf Bundesebene zu einem Schaden von 26,8 Milliarden Euro jährlich.

Diese Zahlen sollten durchaus ein Argument dafür sein, dass die Nutzung von privaten Aktivitäten im Internet längst kein Kavaliersdelikt mehr ist und einen wichtigen Punkt zur Regelung in den Unternehmen darstellt.

Rechnet man jetzt noch Datenübertragungsvolumina oder immaterielle Schäden hinzu, wie im Einzelfall unerledigte Aufträge, so stellt das, durch die Internet-Netzwerke bedingte Sozialverhalten der Mitarbeiter, ein ernstes Problem dar.

Entsprechende Mitarbeiter dürften das natürlich anders sehen.

Die BITKOM-Studie finden Sie HIER




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Facebook | Statistik | Studie

Schlagworte:

Studie (173) | BITKOM (30) | soziale Netzwerke (31) | Facebook (38) | Schaden (20)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954303







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.

3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.