Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

27. Symposium Photovoltaische Solarenergie - Bad Staffelstein

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










27. Symposium Photovoltaische Solarenergie - Bad Staffelstein

28.02.12  12:00 | Artikel: 954312 | News-Artikel (Red)

27. Symposium Photovoltaische Solarenergie - Bad StaffelsteinDas 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie in Bad Staffelstein ist eines der wichtigsten kontinuierlichen Termine für die Branche. Dieses Jahr findet das, vom Ostbayerischen Technologie-Transfer-Institut (OTTI) durchgeführte Symposium vom 29.02.12 bis 02.03.12 wieder vor der Kulisse des Klosters Banz statt.

In seinem Vorwort zur diesjährigen Veranstaltung schreibt Dr. Marc Köntges vom Institut für Solarenergieforschung in Hameln/Emmerthal (ISFH) und technischer Leiter des Symposiums:

"[...] die Photovoltaikindustrie wird erwachsen. Laut EPIA-Studie vom Mai 2010 wird in 2011/2012 der Weltmarkt ohne Deutschland erstmals größer werden als der deutsche Markt. Damit existiert ein Markt, der nicht mehr so abhängig von der Förderpolitik eines einzelnen Landes ist. Der Preiskampf mit Herstellern aus Fernost und die Erschließung neuer Märkte im Ausland prägt das Bild der Branche. Aufgrund des Preiskampfes drängen neue Produkte mit besonders hohen Wirkungsgraden auf den Markt und die Qualität der PV-Komponenten rückt in den Vordergrund. In Deutschland hat die photovoltaische Energieerzeugung einen Anteil an der Stromerzeugung erreicht, der Maßnahmen zur Netzstabilisierung erfordert, um den PV-Anteil deutlich erhöhen zu können. Der Photovoltaikmarkt entwickelt sich weiterhin hochdynamisch.[...]"
Mit der hohen Dynamik dürfte Herr Dr. Köntges in diesem Jahr goldrichtig liegen. Tenor aller Gespräche wird vermutlich das überraschend geplante Solarausstiegsgesetz der Minister Rösler und Röttgen sein, dass letzte Woche die gesamte Branche erstarren lies.

Vertreter aus der Solarindustrie, Forschung und Politik haben in diesen Tagen die Gelegenheit, sich über aktuelle Trends und Entwicklungen der Branche zu informieren. Neben dem festen Rahmenprogramm ist der informelle Informationsaustausch auch immer eine Gelegenheit für alle Teilnehmenden.

Wir sind ab heute Abend in Bad Staffelstein und stehen Ihnen über die Tage gerne für Gespräche zur Verfügung. Am Freitag haben auch externe Gäste die Gelegenheit die Veranstaltung zu besuchen.

Ansicht Kloster Banz, Bad Staffelstein

Bild: © Hanns-Seidel-Stiftung.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren:

Solarausstiegsgesetz beschlossen - Röttgen und Rösler wollen Solarindustrie sterben sehen
Rösler und Röttgen kürzen Solarförderung
Solar-Branche: Höhen, Tiefen und Herausforderungen
Thema des Monats: Wartung und Instandhaltung von PV-Anlagen

www.otti.de




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Veranstaltung | Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Veranstaltung (35) | Termin (11) | 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie (2) | Bad Staffelstein (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954312







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.