Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kurzmeldung: Strompreis gegenüber dem Vorjahr deutlich gefallen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kurzmeldung: Strompreis gegenüber dem Vorjahr deutlich gefallen

06.03.12  06:00 | Artikel: 954315 | News-Artikel (Red)

Kurzmeldung: Strompreis gegenüber dem Vorjahr deutlich gefallenLaut Pressemitteilung des iwr-Pressedienstes ist der Strompreis an der Börse gegenüber dem Vorjahr um über 6 Prozent gefallen. Endkunden profitieren jedoch nicht davon.

Trotz Atomausstieg wird deutscher Strom an der Börse gegenüber dem Vorjahr deutlich billiger gehandelt. Für deutschen Grundlaststrom wurde im Januar und Februar an der Strombörse durchschnittlich 4,74 Cent pro Kilowattstunde bezahlt. Im gleichen Zeitraum im Jahr 2011 waren es noch 5,05 Cent pro kWh. Das sind 6,1 Prozent weniger, wie das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mitteilte. Ausgewertet wurden dabei die Zahlen der European Power Exchange (EPEX/EEX).

Im Januar brach der Preis am Spotmarkt auf 3,99 Cent pro Kilowattstunde ein, der niedrigste Stand seit August 2010. Grund hierfür war die hohen Produktionsmengen im Bereich der Windkraftanlagen.

"Die gesunkenen Börsen-Strompreise kommen beim Verbraucher aber noch nicht an", so IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch.

Es wäre eine völlig neue Erfahrung, würden die Energieversorger, die durch regenerative Energien bescherten Gewinne an die Verbraucher weitergeben. Offizielle Aussage für Strompreiserhöhungen auch in diesem Monat sind wie immer, die gestiegenen Energiekosten.
Frecher kann man den Endkunden kaum ins Gesicht lügen.




Vielleicht auch interessant:
Diagramm: Entwicklung der Energiepreise in Deutschland
StromAnteilsRechner: Strombestandteile berechnen
aktueller Börsenstrompreis




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Strompreis (217) | Energieversorger (63) | Abzocke (13) | soziale Ungerechtigkeit (2) | iwr (8) | Allnoch (5) | Verbrecher (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954315







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.2.16 | Artikel: 970034
SolarContact-Index 2015: PV-Speicher beliebter als PV-Anlagen

Das zurückliegende Jahr 2015 begann vielversprechend. Deutlich mehr Hausbesitzer interessierten sich wieder für die Neuinstallation einer PV-Anlage.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
1.12.15 | Artikel: 963302
Wenn die Sonne stört - Nachbarn fühlten sich von einer PV-Anlage geblendet

Photovoltaikanlagen liegen seit vielen Jahren bei Hausbesitzern im Trend. Allerdings schaffen sie manchmal auch unerwartete Probleme - dann nämlich, wenn die Solarmodule bei Sonnenschein eine Blendkraft entwickeln.

7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
10.12.15 | Artikel: 963331
BEE: EEG wird zum Erneubare-Energien-Begrenzungsgesetz

«Der Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums macht aus dem Gesetz für den Ausbau Erneuerbarer Energien ein Gesetz, das den Ausbau de facto begrenzt.

1.12.15 | Artikel: 963301
Das europäische Stromnetz 2050 simulieren

Das BINE-Projektinfo «Stromnetz mit starker DNA» stellt ein Programm vor, dass für die oberste Spannungsebene ein möglichst kostenoptimiertes Stromnetz 2050 simuliert.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

3.12.15 | Artikel: 963307
Fuchs/Pfeiffer: Kraft-Wärme-Kopplung leistet wichtigen Beitrag zur Energiewende

Am Mittwoch hat der Ausschuss für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestages zwei wichtige energiepolitische Vorhaben beschlossen, das Gesetz zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus und die Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWK).