Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Google will extrem optimierte Seite zurückstufen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Google will extrem optimierte Seite zurückstufen

22.03.12  06:30 | Artikel: 954327 | News-Artikel (Red)

Google will extrem optimierte Seite zurückstufen
Matt Cutts,
Leiter Google Webspam-Team
Bild: Wikipedia, Jehochman
Suchmaschinenoptimierung oder fachsprachlich SEO (Search Engine Optimization) könnte in Zukunft für Website-Betreiber zum Bumerang werden, wenn diese mit der Optimierung übertreiben.

Suchmaschinenoptimierung ist schon seit längerem eine Wissenschaft. Es gibt eine ganze Hand voll Ansätze, die helfen sollen, eine Website besser in den Suchergebnissen zu platzieren. Eine der eher harmlosen Techniken ist das Anpassen der in der Seite enthaltenen Texte für die Suchmaschinen-Bots. Hierbei werden die gewünschten Keywords in großer Menge in den Text eingebracht. Im Extremfall kann ein menschlicher Leser sich über Art und Weise der Formulierung nur noch wundern.

Google verfügt über sehr genaue Kenntnisse der einzelnen Sprachen. So können mittlerweile durchaus Worthäufigkeiten und Satzstellungen im Kontext erkannt und mit anderen natürlichen Texten verglichen werden.

Matt Cutts, Leiter von Googles Webspam-Team deutete auf der SXSW-Konferenz im amerikanischen Austin an, dass sich der Suchalgorithmus der Suchmaschine in den nächsten Wochen ändern könne. Dabei würden Seiten, die "überoptimiert" sind ggf. schlechter eingestuft werden und so im Rankung zurückfallen. Ein Indikator dafür wären z.B. Anhäufungen von zu vielen Schlüsselwörtern im Text.

Damit verfolgt Google konsequent die seit langem bekannte Strategie weiter, einzigartige, qualitativ hochwertige Texte höher zu bewerten, als optimierte, teilweise nichts sagende Marketingtexte. Damit dürften so einige Versprechungen der großen Suchmaschinenoptimierer sich Wohlgefallen auflösen.

Für gute Ergebnisse ist es nach wie vor die beste Technik, die Empfehlungen in Googles eigenem Leitfaden zu berücksichtigen und aktuelle Texte in natürlicher Sprache zu verfassen, die den Benutzer auch interessieren.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Google | SEO

Schlagworte:

Google (140) | SEO (16) | Suchmaschinenoptimierung (4) | Ranking (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954327







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

22.12.17 | Artikel: 980030
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!