Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kurzmeldung: Q-Cells SE stellt Insolvenzantrag

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kurzmeldung: Q-Cells SE stellt Insolvenzantrag

02.04.12  16:10 | Artikel: 954343 | News-Artikel (Red)

Kurzmeldung: Q-Cells SE stellt Insolvenzantrag
Bild: q-cells.com
Die Q-Cells SE (Bitterfeld-Wolfen) wird am kommenden Dienstag, den 3. April 2012, den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Dessau-Roßlau stellen, teilte das Unternehmen heute in einer Ad-hoc-Mitteilung mit.

Wörtlich heisst es dazu:

Bitterfeld-Wolfen, 02. April 2012: Die Q-Cells SE wird am Dienstag, den 3. April 2012, Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim zuständigen Amtsgericht Dessau stellen.

Vor dem Hintergrund der letztinstanzlichen Entscheidung des OLG Frankfurt a. M. vom 27. März 2012 im Fall Pfleiderer war das Unternehmen zu der Überzeugung gelangt, dass damit keine Fortführungsprognose mehr gegeben ist.

Nach intensiver Prüfung von alternativen Konzepten zur Umsetzung der Finanzrestrukturierung ist das Management zu der Einschätzung gelangt, dass die Fortführungsprognose für das Unternehmen nicht mit hinreichender rechtlicher Sicherheit wiederhergestellt werden kann. Daher ist die Stellung eines Insolvenzantrags rechtlich geboten.

Die Unternehmensleitung wird gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter daran arbeiten, den Fortbestand des Unternehmens in der Insolvenz sicherzustellen.



Mit der Insolvenz von Q-Cells, von der etwa 2.200 Arbeitsplätze bedroht sind, geht das bereits Anfang des Jahres postulierte Sterben der Solarunternehmen weiter, nachdem schon Solarhybrid, Solar Millennium und Solon in die Insolvenz gegangen sind. Q-Cells ist jetzt die vierte der größeren Insolvenzen. Nach Angaben der dpa sind die aktuellen Förderkürzungen als auch die deutliche Konkurrenzsituation durch chinesische Hersteller Gründe für das Aufgeben.

Nach Bekanntgabe der Meldung stürzte die Q-Cells-Aktie um mehr als 30% ab. Mit in den Sog gerieten auch Papiere anderer Branchenunternehmen. Die Aktie von Conergy gab etwa um 8% nach, Solarworld um drei Prozent.

Schon seit Tagen wurde über eine Sanierung des Unternehmens diskutiert. Externe Geldgeber wollten das geplante Sanierungskonzept allerdings nicht mittragen.

Im Jahr 2011 erwirtschaftete Q-Cells einen Verlust von 846 Millionen Euro, der Umsatz betrug nur noch eine Milliarde Euro, wes einen Einbruch von 25% bedeutet.

Mit von der Partie ist die Gewerkschaft IG BCE, die natürlich bemüht ist, die Arbeitsplätze auch nach einer Insolvenz weitgehend sicherstellen zu können. 'Selbst eine Insolvenz heißt nicht zwangsläufig, dass Arbeitsplätze in Größenordnungen verloren gehen', erklärte Sylke Teichfuß, Vize-Bezirksleiterin der Gewerkschaft. Allerdings werden Entlassungen wohl nicht zu vermeiden sein.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Insolvenz | Photovoltaik | Unternehmen

Schlagworte:

Q-Cells (2) | Insolvenz (23) | AdHoc (3) | Photovoltaik (210) | erneuerbare Energien (146) | Dessau (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954343







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.