Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

DZ-4 Modell findet breite Zustimmung beim 5. German PV Market Briefing

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










DZ-4 Modell findet breite Zustimmung beim 5. German PV Market Briefing

20.04.12  08:30 | Artikel: 954362 | News-Artikel (e)

DZ-4 Modell findet breite Zustimmung beim 5. German PV Market BriefingDas neue solare Geschäftsmodell von DZ-4 adressiert den notwendigen Paradigmenwechsel in der Solarbranche und trifft auf breite Zustimmung von Experten beim 5. German PV Market Briefing von EuPD Research und Solarpraxis am 18.04.2012 in Frankfurt am Main.

Ein Solarstromangebot, das sich ohne EEG-Förderung rechnet. Eine Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach und grünen Strom, ohne dafür Geld auf den Tisch zu legen. Eine Solaranlage für die Hausversorgung, mit der man langfristig Stromkosten sparen kann. Solarstrom auch dann, wenn es draußen dunkel ist.

Dieses innovative Geschäftsmodell erläuterte DZ-4 Gründer Tobias Schütt am Mittwoch auf dem 5. German Market Briefing von EuPD Research und Solarpraxis in Frankfurt am Main den knapp 100 interessierten Fachleuten, darunter Vertreter aus Industrie und Dienstleistungssektor sowie der Politik.

"Solarstrom muss für den Kunden einfach werden und sich auch ohne Förderung rechnen.", so das Credo von Schütt. "Bei uns unterschreiben die Kunden lediglich einen Stromliefervertrag, mehr nicht. Finanzierung, Überwachung, technischer und kaufmännischer Betrieb übernimmt DZ-4. Der Kunde bezahlt weiterhin seine monatliche Stromrechnung."

Ein zukunftsweisendes Angebot, das mit einem einfachen Vertriebsprozess verknüpft ist: dem Abschluss eines 10-jährigen Liefervertrages bei gleichzeitiger Strompreisgarantie. DZ-4 verkauft Solarstrom statt Solaranlagen. Dies ermöglicht ganz neue Formen der Kundenansprache, unterstützt zugleich aber auch den heute klassischen Vertriebsweg über den Installateur. Der Grund-Tenor der eintätigen Veranstaltung in Frankfurt war klar: Ein Paradigmenwechsel steht der Solarbranche bevor. Weg von der Solaranlage als reines Renditeobjekt, hin zum wirtschaftlich attraktiven Energieversorgungsbaustein Solarstrom. Umfragen im Plenum ergaben unter anderem, dass drei Viertel der Anwesenden nicht daran glauben, dass die jüngste Novelle des Erneuerbare Energien Gesetzes länger als ein Jahr lang Bestand haben wird.

"Die Branche muss sich von dem bisherigen Modus "Autopilot" lösen", merkt Schütt im Plenum an und erntet auch damit breite Zustimmung. "Wir müssen uns mehr in Richtung Energieversorgung orientieren. Dazu gehört auch, dass man Energiebereitstellung bedarfsgerecht steuern kann, zum Beispiel über einen Speicher.

Ebenso gehört ein Verantwortungsbewusstsein im Energieversorgungsumfeld dazu. Das müssen wir als Branche hinbekommen." Dass die Direktvermarktung von Solarstrom nun früher kommt als von vielen, einschließlich der Politik, angenommen, ist eine der zentralen Erkenntnisse des Experten-Forums. In den USA sind ähnliche Modelle bereits seit Längerem bekannt, in Deutschland jedoch bislang aufgrund anderer Rahmenbedingungen nicht attraktiv gewesen. DZ-4 hat nun als erstes Unternehmen ein Geschäftsmodell speziell für den deutschen Markt entwickelt. Klar ist jedoch auch, dass die Speicherkosten noch deutlich fallen müssen, um ein solarbasiertes Energieversorgungskonzept anzubieten zu können, das von Tag Eins an wettbewerbsfähig mit konventionellen Angeboten ist. DZ-4 geht dabei von einer nationalen Massenmarkteinführung im Jahr 2014 aus.


Über DZ-4:

DZ-4 hat sich zum Ziel gesetzt, Deutschlands ersten dezentralen Stromversorger aufzubauen. Dabei baut DZ-4 Solarstromanlagen auf die Dächer von Ein- und Zweifamilienhäusern und beliefert die Bewohner mit Strom vom eigenen Dach. DZ-4 gehört die Solaranlage sowie ein Speicher im Keller und liefert auch dann Strom, wenn die Anlage keinen oder zu wenig Strom produziert. Der Privatkunde unterzeichnet lediglich den DZ-4 Solarstromvertrag, der alles regelt. DZ-4 ist derzeit ein Start Up, gegründet im September 2011 von Tobias Schütt. Seit Januar 2012 ist Florian Berghausen als zweiter Mann an Bord. Die DZ-4 GmbH wurde gemeinsam im Februar gegründet und hat ihren Sitz in Hamburg. Ebenfalls im Februar stand DZ-4 mit seinem innovativen Geschäftsmodell im Finale von Europas größtem Gründerwettbewerb enable2start der Financial Times Deutschland.

www.dz-4.de




(Quelle: DZ4- GmbH | Florian Berghausen)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

PM | Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

StartUp (3) | DZ-4 (4) | Photovoltaik (210) | Speicher (84) | Konferenz (26) | Pressemitteilung (81)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954362







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.2.16 | Artikel: 970034
SolarContact-Index 2015: PV-Speicher beliebter als PV-Anlagen

Das zurückliegende Jahr 2015 begann vielversprechend. Deutlich mehr Hausbesitzer interessierten sich wieder für die Neuinstallation einer PV-Anlage.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

12.1.16 | Artikel: 970010
WAZ: Warum RWE einen Politprofi holt - Kommentar von Stefan Schulte zu RWE

Hildegard Müller war die rechte Hand der Kanzlerin und ist seit sieben Jahren Cheflobbyistin der Energiewirtschaft. Gute Voraussetzungen für eine führende Rolle beim kriselnden RWE-Konzern …

18.12.15 | Artikel: 963364
Pilotprojekt bietet Windparks Teilnahme am Regelenergiemarkt

Die deutschen Übertragungsnetzbetreiber haben jetzt einen weiteren Schritt auf dem Weg zur stärkeren Systemintegration der erneuerbaren Energien getan.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.16 | Artikel: 970035
Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ...

Der Tag, an dem nichts geschah, war der 17. Oktober 2015. Im Beobachtungszeitraum von über einem Jahr wurde dieses Datum identifiziert als der Tag mit der geringsten Einspeisung aus Sonnenenergie und Windkraft.

24.12.15 | Artikel: 963370
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
26.1.16 | Artikel: 970022
Keine Angst vor fehlendem Datenschutz bei Smart-Metern -Verteilnetzbetreiber können einfach nicht ...

Groß ist die Angst, dass die Gewohnheiten und Gepflogenheiten in der geschützten Privatsphäre der eigenen Vier-Wände in fremde Hände gelangt.

17.12.15 | Artikel: 963362
SmartHome: Wie der Hersteller Philips den Hausfrieden neu definiert

Hausfriedensbruch ist ein recht schwerer Tatbestand. Ging es in den letzten Beiträgen zur smarten Verunsicherung vor allem um «fremde Mächte» …