Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BGH: Phishing-Opfer sind selber schuld

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BGH: Phishing-Opfer sind selber schuld

25.04.12  08:30 | Artikel: 954369 | News-Artikel (Red)

BGH: Phishing-Opfer sind selber schuld
Bild: bundesgerichtshof.de
Der Bundesgerichtshof bestätigte in einem Revisionsurteil das Urteil der Vorinstanz. Im aktuellen Fall hatte ein Kunde seine Bank auf Schadenersatz von 5.000 EUR verklagt, weil er auf einer fremden Website mehrere TANs eingegeben hatte.

Der BGH hat die Klage des Kunden abgewiesen, weil er diese für unbegründet hält.

Der Kunde nutzte das Online-Banking-Verfahren seiner Bank seit 2001 und fiel 2008 lt. eigener Aussage auf Phishing bzw. Pharming herein, was diesem einen Schaden von 5.000 EUR einbrachte.

Nachdem dieser feststellte, das hier etwas nicht mit rechten Dingen zuging, stellte der Kunde Strafanzeige gegen unbekannt und erklärte:

"Ich habe das Onlinebanking der ... Bank angeklickt. Die Maske hat sich wie gewohnt aufgemacht. Danach kam der Hinweis, dass ich im Moment keinen Zugriff auf Onlinebanking der ... Bank hätte. Danach kam eine Anweisung, zehn Tan-Nummern einzugeben. Die Felder waren nicht von 1 bis 10 durchnummeriert, sondern kreuz und quer. Ich habe dann auch die geforderten Tan-Nummern, die ich schon von der Bank hatte, in die Felder chronologisch eingetragen. Danach erhielt ich dann Zugriff auf mein Onlinebanking. Ich habe dann unter Verwendung einer anderen Tan-Nummer eine Überweisung getätigt."

Der Kunde habe lt. BGH mit seiner Reaktion auf die Phishing-Mail "die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen, indem er beim Loginvorgang, also nicht in Bezug auf einen konkreten Überweisungsvorgang, trotz des ausdrücklichen Warnhinweises der Bank gleichzeitig zehn TAN eingegeben hat".

Damit bestätigte der BGH, dass Kunden, die immer noch glauben, die Banken würden eMails versenden und dann auf einer Seite dazu auffordern mehrere TANs einzugeben, den Schaden selbst tragen müssen. In diesem Falle hätte vermutlich ein kurzer Anruf bei der Bank den Schaden verhindert. Zudem weisen Banken seit Jahren auf Websites und in verschiedenen AGBs auf diese Möglichkeiten hin.

Auf den Seiten des BGH ist das komplette Urteil nachzulesen.

Urteil vom 24. April 2012 - XI ZR 96/11

Das LG Landshut entschied im September 2011 schon mal anders:
Urteil: Phishing-Opfer ist unschuldig




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit | Recht

Schlagworte:

Urteil (34) | BGH (9) | Phishing (9) | Pharming | XI ZR 96/11




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954369







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
3.2.16 | Artikel: 970026
Verschlüsselung: BSI veröffentlicht Studie zu OpenSSL

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Studie zur Krypto-Bibliothek OpenSSL veröffentlicht. Da OpenSSL weit verbreitet und Bestandteil vieler kryptographischer Produkte und Systeme ist …

7.10.15 | Artikel: 963136
Cyber-Sicherheits-Umfrage 2015: Anzahl der erfolgreichen Cyber-Angriffe nimmt zu

58 Prozent der Unternehmen und Behörden waren in den vergangenen zwei Jahren Ziel von Cyber-Angriffen. In nahezu der Hälfte (42 Prozent) der Fälle waren die Angreifer erfolgreich.

10.2.16 | Artikel: 970033
Umfrage: Fast jeder Zweite ist Opfer von Cybercrime

Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) sind bereits Opfer von Internetkriminalität geworden. Am häufigsten sind Internetnutzer aller Altersgruppen von Viren …

26.11.15 | Artikel: 963287
NSA-Untersuchungsausschuss - Zeuge: Keine Datenübermittlung

Vor dem 1. Untersuchungsausschuss (NSA) hat ein ehemaliger Referatsleiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) den Vorwurf nicht bestätigen können …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
26.1.16 | Artikel: 970020
Peter Schaar: Wearables und Gesundheits-Apps: Gesünder ohne Datenschutz?

Den folgenden Beitrag habe ich anlässlich der Veranstaltung des BMJV und des BITKOM e.V. zum Safer Internet Day am 9. Februar 2016 verfasst, die sich unter dem Titel «Am Puls der Zeit? Wearables und Gesundheits-Apps» mit Datenschutzfragen beschäftigt …

14.12.15 | Artikel: 963343
Datenschutz: Augen auf bei der Partnersuche im Netz

Dating-Portale haben zumindest aus Datenschutzsicht noch Nachholbedarf – das ist das Ergebnis einer koordinierten Datenschutzprüfung mehrerer Bundesländer bei Partner-Vermittlungsportalen in Deutschland.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
2.10.15 | Artikel: 963116
Geheimdienst-Zugriff auf Zentralregister

Die deutschen Nachrichtendienste sollen künftig erweiterte Zugriffsmöglichkeiten auf das Bundeszentralregister erhalten. Ein Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU und SPD sieht eine entsprechende Änderung im Bundeszentralregistergesetz vor.

3.11.15 | Artikel: 963207
Ermittlungen gegen Netzpolitik.org

Der Informationsfluss im Zuge der inzwischen eingestellten Ermittlungen wegen Landesverrates gegen zwei Journalisten des Blogs Netzpolitik.org ist Gegenstand einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.