Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Das letzte AKW ist vom Netz - Japan ist atomstromfrei

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Das letzte AKW ist vom Netz - Japan ist atomstromfrei

07.05.12  05:30 | Artikel: 954382 | News-Artikel (e)

Das letzte AKW ist vom Netz - Japan ist atomstromfreiSeit 5.5.2012 gehen in Japan die Lichter auch ohne Atomstrom an. Denn da wurde das letzte von 54 Atomkraftwerken zwecks Revision abgeschaltet: das AKW Tomari auf der Insel Hokkaido. Für die japanische Regierung ist das eine einzigartige Chance. Folgt sie dem Rat ihrer Experten und dem Wunsch vieler Bürger, dann bleiben die Meiler für immer vom Netz.

"Hunderttausende Menschen leiden unter den Folgen der Katastrophe von Fukushima. Einem weiteren nuklearen Risiko darf die japanische Bevölkerung nicht ausgesetzt werden", sagt Junichi Sato, Geschäftsführer des japanischen Greenpeace-Büros.

Greenpeace fordert die Regierung auf, in Zukunft auf Erneuerbare Energien zu setzen. "Auch ohne ein einziges AKW ist die Stromversorgung gesichert. Die Spitzennachfrage im Sommer 2012 kann durch Energieeffizienz, gute Netzauslastung und Stromspeichertechniken aufgefangen werden", so Hisayo Takada, Energieexpertin bei Greenpeace.

Dass Japan keine Atomkraft braucht, hat ein Report gezeigt, den Greenpeace im September 2011 veröffentlichte: das Energy [R]Evolution Scenario. Die japanischen Bürger müssen demnach nicht fürchten, dass Kohlestrom nun den Atomstrom ersetzen müsse. Japan kann auch seine Klimaziele bis 2020 erreichen: durch den zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und intelligente Netze.

"Japans Atomkraftwerke und seine Institutionen würden kein weiteres schweres Erdbeben verkraften. Genau das aber ist nach Expertenmeinung innerhalb der nächsten Jahre zu erwarten", so Takada.

"Eine weitere Kernschmelze würde der japanischen Wirtschaft das Rückgrat brechen, ganz zu schweigen von dem menschlichen Leid. Warum also ein solches Risiko eingehen, wenn es eine sichere Alternative gibt?"




(Quelle: Greenpeace / Sigrid Totz)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Ausland | erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Japan (6) | Nippon | Atomstrom (5) | erneuerbare Energien (146) | Greenpeace (29) | Pressemitteilung (81)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954382







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.