Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Solarpraxis AG 2011 weiterhin auf Erfolgskurs

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Solarpraxis AG 2011 weiterhin auf Erfolgskurs

08.05.12  11:37 | Artikel: 954385 | News-Artikel (e)

Solarpraxis AG 2011 weiterhin auf ErfolgskursJahresüberschuss 1,1 Millionen Euro
Unternehmen sehr gut aufgestellt
Marktumfeld weiterhin unsicher

Berlin - Die Solarpraxis AG, der international tätige Wissensdienstleister für die Solarindustrie, verzeichnete 2011 trotz des unsicheren Marktumfelds Umsatzzuwächse, stabilen Gewinn und verfügt über hohe liquide Mittel. Das Eigenkapital wurde weiter gestärkt, die Eigenkapitalquote des finanzschuldenfreien Unternehmens erreichte knapp 69 Prozent.

Der Umsatz stieg 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf fast 7 Millionen Euro an. Das größte Wachstum verzeichnete der ohnehin bereits größte Geschäftsbereich Publishing, auch der Bereich Conferences konnte signifikant zulegen und insbesondere das internationale Geschäft in Europa ausbauen sowie neue Märkte in Asien und im Mittleren Osten erschließen. Der Geschäftsbereich Engineering hat seine Marktposition auf hohem Niveau halten können. Die Solarpraxis AG erwirtschaftete einen Jahresüberschuss von mehr als 1,1 Millionen Euro. Aufgrund des erneut kräftig reduzierten Bilanzverlusts stieg das Eigenkapital der Gesellschaft auf 2,6 Millionen Euro. Bei einer Bilanzsumme von 3,8 Millionen Euro ergibt sich eine Eigenkapitalquote von rund 69 Prozent. Das Unternehmen hat praktisch keine Bankverbindlichkeiten.

"Die Solarenergie wird in Deutschland und weltweit eine wesentliche Triebkraft für eine Energiewende und im Kampf gegen den Klimawandel bleiben - ungeachtet des kurzatmigen Zickzackkurses der Politik in einzelnen Ländern", betont der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Remmers. "Wir bieten der ganzen Branche viel beachtete Argumente und Plattformen, um den Ausbau der Photovoltaik weiter voranzubringen, und sehen uns daher für die neue, schwierigere Phase in der Entwicklung der Branche sehr gut aufgestellt."

Finanzvorstand Oliver Ludwigs ergänzt: "Die starke Bilanz bietet auch für möglicherweise stürmischere Zeiten eine solide Grundlage. Unser konsequentes Forderungsmanagement werden wir weiter vorantreiben und unser Augenmerk auch weiterhin auf die interne Prozesseffizienz richten."

Das Jahr 2012 wird von äußerst schwierigen Rahmenbedingungen geprägt sein. Die wiederholte Senkung der Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen in Deutschland hat eine erheblich geschwächte Marktentwicklung zur Folge. Insolvenzen im Kundenkreis der Solarfirmen werden sich mit großer Sicherheit auch auf das Geschäft der Solarpraxis AG auswirken. Dieser möglichen Beeinträchtigung im Heimatmarkt begegnet das Unternehmen mit der Fortführung und Intensivierung der bereits in 2010 erfolgreich begonnenen Internationalisierung ihres Geschäfts.

Bilanz und Anhang des Jahresabschlusses 2011 werden in Kürze im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht, der vollständige Geschäftsbericht 2011 der Solarpraxis AG wird voraussichtlich am 18. Juni 2012 verfügbar sein.

www.solarpraxis.de




(Quelle: Solarpraxis AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

PM | erneuerbare Energien | Unternehmen

Schlagworte:

Solarpraxis (21) | Geschäftsbericht | Solarindustrie (6) | Photovoltaik (210)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954385







© by Proteus Solutions GbR 2016


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
22.3.16 | Artikel: 970035
Wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint ...

Der Tag, an dem nichts geschah, war der 17. Oktober 2015. Im Beobachtungszeitraum von über einem Jahr wurde dieses Datum identifiziert als der Tag mit der geringsten Einspeisung aus Sonnenenergie und Windkraft.

24.2.16 | Artikel: 970034
SolarContact-Index 2015: PV-Speicher beliebter als PV-Anlagen

Das zurückliegende Jahr 2015 begann vielversprechend. Deutlich mehr Hausbesitzer interessierten sich wieder für die Neuinstallation einer PV-Anlage.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.