Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gesetzliche Neuregelung für Shopbetreiber ab 1. August 2012

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Gesetzliche Neuregelung für Shopbetreiber ab 1. August 2012

18.05.12  06:30 | Artikel: 954394 | News-Artikel (Red)

Gesetzliche Neuregelung für Shopbetreiber ab 1. August 2012Am 16.5.2012 wurde das "Gesetz zum besseren Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr" im Bundesgesetzblatt veröffentlicht, das zum 1. August 2012 in Kraft tritt. Damit ergeben sich für Online-Händler ein paar Änderungen.

Bis Ende Juli müssen Online-Shops ein paar Änderungen an der Oberfläche vornehmen, wenn denn ein rechtlich einwandfreier Kaufvertrag zustande kommen soll. Zwingend ist hierbei eine eindeutig, mit der Formulierung "zahlungspflichtig bestellen" oder einem ähnlichen Wortlaut versehene Schaltfläche, die den Kunden unmissverständlich anzeigt, dass das was er tut, Geld kostet. Damit sollen anfallende Kosten nicht mehr im Kleingedruckten versteckt werden können.

Bei Abofallen oder dubiosen Anbietern mag diese Novelle Sinn machen. Bei etablierten Online-Shops wird das eher unter Optik-Tuning rangieren. Die neue Regelung sieht auch vor, dass Verbraucher über wichtige Abgaben wir Laufzeit eines Abos oder einer Dienstleistung informiert werden, ebenso wie über fällige Liefer- bzw. Transportkosten.

Hält sich ein Händler nicht an diese Regelungen, so kommt per Gesetz kein Kaufvertrag zustande und der Kunde muss die Ware ggf. nicht zahlen. Online-Händler sollte also möglichst alle entsprechenden Bedienelemente anpassen, die über PCs, Smartphones oder Tablets aufgerufen werden können.

Schon im Januar wurde Kritik an dieser neuen Fassung laut. Der Industrie- und Handelskammertag befürchtet, das professionelle Abmahner sich regelrecht auf diese neue Einnahmequelle stürzen werden. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger verweist dabei jedoch auf die europäischen Nachbarn. Hier würden ähnliche Bestimmungen schon seit längerem gelten.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Recht | eCommerce | Internet

Schlagworte:

Gesetz (180) | Online-Handel (10) | Bundesgesetzblatt | Änderung (4) | Button (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954394







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.

6.6.16 | Artikel: 970045
DJV begrüßt Initiative zum Schutz von Whistleblowern

Der Deutsche Journalisten-Verband sieht in dem aktuellen Beschluss der Justizministerkonferenz zum besseren Schutz von Whistleblowern einen Schritt in die richtige Richtung.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
23.6.16 | Artikel: 970055
Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte im Internet steigt. 36 Prozent der Internetnutzer haben in den vergangenen 12 Monaten für Nachrichten oder andere journalistische Inhalte im Internet Geld ausgegeben.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

2.8.16 | Artikel: 970067
Routergesetz: freie Wahl des Endgerätes

Am 1. August 2016 trat das «Gesetz zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten»" und die damit einhergehenden Änderungen des Gesetzes über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG) und des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft. Die Praxis einiger Anbieter, die Zugangskennungen zum Anschluss eigener Endeinrichtungen zu verweigern, war Anlass für die Gesetzesnovelle.…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!