Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strompreisentwicklung: BDI fordert verbindliche Aussagen - Bürger eher pessimistisch

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strompreisentwicklung: BDI fordert verbindliche Aussagen - Bürger eher pessimistisch

31.05.12  06:00 | Artikel: 954408 | News-Artikel (Red)

Strompreisentwicklung: BDI fordert verbindliche Aussagen - Bürger eher pessimistischNach dem Energiegipfel von Bundesregierung und den Ministerpräsidenten fordert die Industrie mehr Durchblick bei der Strompreis-Entwicklung. Viele Deutsche sehen der Entwicklung jedoch mit gemischten Gefühlen entgegen.

"Die Unternehmen mit ihren Beschäftigten, die Bürgerinnen und Bürger müssen jetzt sehr schnell wissen, welche Kosten tatsächlich auf sie zukommen. Wir brauchen Gewissheit, zu welchen Bedingungen und zu welchen Preisen in Deutschland in den kommenden Jahren sicher, sauber und bezahlbar Strom fließt", erläuterte Hans-Peter Keitel, Präsident des Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der Bild-Zeitung Ende Mai.

Ein gutes Management sei die Voraussetzung für die Energiewende, um Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stehen, nicht zu gefährden. Die heimischen Unternehmen seien bedroht, wenn diese höhere Strompreise akzeptieren müssten, als die europäischen Nachbarn. Deutschland führe die Spitze der Preise in Europa an. "Wird er hierzulande noch teurer, geht es um die Zukunft von Unternehmen, die wir brauchen für unser Land - viele 1000 produzierende Unternehmen und ihre Arbeitsplätze."

Keitel lässt allerdings außen vor, dass viele energieintensive Unternehmen heute bereits von der EEG-Umlage befreit sind und die Kosten nur dem Endkunden aufgebürdet wird.

Proteus Statistik: Umfrage Strompreisentwicklung

Laut einer Umfrage der mindline Energy GmbH aus dem dritten Quartal 2011 sehen 85 Prozent der befragten Unternehmen die Preise weiterhin als steigend an. 59 Prozent gaben an, dass die Preise langsam steigen werden, 26 Prozent sehen eher starke Preisanstiege. Im Vergleich zu den Werten aus dem Jahr 2009 hat sich hier der Pessimismus etwas verstärkt. In 2011 waren auch nur noch 2 Prozent der Meinung, dass der Strompreis sinken wird.

____________
spezieller Artikel zu erneuerbaren Energien mit diversen Diagrammen
Fachtext: erneuerbare Energien: Zahlen, Fakten & Argument




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Strompreisentwicklung (6) | Photovoltaik (210) | Statistik (102) | Umfrage (100) | Energieversorger (64)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954408







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.