Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strompreis: Das Märchen von den bösen Erneuerbaren Energien

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Strompreis: Das Märchen von den bösen Erneuerbaren Energien

07.06.12  17:30 | Artikel: 954416 | News-Artikel (Red)

Die EEG-Umlage liegt zur Zeit bei 3,6 Cent pro Kilowattstunde, bei einem Strompreis von rund 25 Cent pro Kilowattstunde. Die schwarz-gelbe Koalition, allen voran Rösler und Brüderle, nutzen nun die Höhe der EEG-Umlage, um das EEG und den Ausbau der Erneuerbaren Energien insgesamt in Frage zu stellen und gleichzeitig einen verstärkten Ausbau fossiler Kohle- und Gaskraftwerke zu fordern.

Richtig ist, die EEG-Umlage wird auch im nächsten Jahr ansteigen. Eine Prognose der konservativen Deutschen Energie-Agentur (dena) spricht von 4,7 Cent pro Kilowattstunde für das Jahr 2013. Belastbare Zahlen gibt es jedoch noch nicht, so dass sich die Ministerien auch mit Zahlen zurückhalten. Trotzdem nutzen einige Koalitionspolitiker die Gunst der Stunde und malen wilde Horrorszenarien an die Wand. So warnt Unionsvize Kauder bereits von einer Umlagenhöhe von über 5 Cent pro Kilowattstunde. Diese Zahl ist genauso unseriös wie die damit verbundene Forderung nach einer Abschaffung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes.

Nach einer IZES-Studie ist der Strompreis zum 01.01.2012 im Durchschnitt um 1 Cent pro Kilowattstunde gestiegen. Der Anteil der EEG-Umlage betrug davon nur 0,06 Cent/kWh. Der tatsächliche Ausbau der Erneuerbare Energien betrug sogar nur 0,02 Cent/kWh. Und dies obwohl im letzten Jahr Wind und Solar sogar sehr stark ausgebaut wurde.

Nicht der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist also Schuld an der steigenden Umlagen, sondern die schwarz-gelbe Koalition, die maßgeblich dafür gesorgt hat, dass diese unnötig aufgebläht wird.

Das von Schwarz-Gelb eingeführte Instrument zur Selbstvermarktung, die so genannte Marktprämie, hat keinen nachweisbaren Nutzen und schafft nur Mitnahmeeffekte und Mehrkosten für den Verbraucher: Die Kosten dafür belaufen sich durchschnittlich auf rund 1 Million Euro pro Tag.

Auch die Umlage-Befreiung für Teile der Industrie ist völlig aus dem Ufer gelaufen. In den letzten Jahren sind immer weitere Zweige der (energieintensiven) Industrie von der EEG-Umlage befreit worden. Weit mehr als die Wettbewerbsfähigkeit zulassen müsste. Die Zement-Industrie ist zum Beispiel befreit, obwohl diese nicht im internationalen Wettbewerb steht. Die Umlagenbefreiung für die Eigenstromerzeugung wird sogar äußerst missbräuchlich angewendet. So hat die Stahlschmiede Saarstahl im Saarland das Uralt-Kohlekraftwerks Ensdorf gepachtet und gilt damit als Eigenstromerzeuger. Dieser Status genügt nun um als Unternehmen von der EEG-Umlage befreit zu werden.

Würde die Marktprämie gestrichen und die ausufernde Befreiung der Industrie eingegrenzt werden, könnte in den kommenden Jahren die Umlage um 0,7- 1 Cent pro Kilowattstunde gesenkt werden.

Die EEG-Umlage hat auch deshalb eine Schieflage, weil es gerade die Industrie ist, die am meisten von Wachstum der Erneuerbaren profitiert. Denn faktisch sinkt der Börsenstrompreis durch die Erneuerbaren Energien. Allerdings wird dieser als "Merit-Order" bezeichnete Effekt nicht in die EEG-Umlage eingerechnet. Nach Berechnungen des Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI Karlsruhe) im Auftrag des BMU, senkt das EEG den Börsenstrompreis um gut 0,5 Cent pro Kilowattstunde. Damit haben die Erneuerbaren Energien und der weitere Ausbau eine stark preisdämpfende Wirkung auf die Börsenpreise für Strom. Bezogen auf den gesamten deutschen Stromverbrauch ergibt sich daraus eine entlastende Wirkung von 2,8 Milliarden Euro. Diese preissenkende Wirkung kommt bisher beim Verbraucher jedoch überhaupt nicht an.

Es liegt also an der Bundesregierung die EEG-Umlage nicht weiter künstlich aufzublähen, ob das aber politisch gewollt ist, bleibt die Frage.




Autor: Hans-Josef Fell, MdB

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell ist energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages seit 1998. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Photovoltaik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Strompreis (217) | Photovoltaik (210) | dena (18) | EEG (377)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954416







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.