Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

(N)ONLINER Atlas 2012: 76 Prozent der Deutschen sind online

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Fachartikel
Proteus Direkt
Statements
Autorenliste
Messen & Termine
Vorträge, Seminare
& Workshops
Buch:
Jahrbuch
Energiewende 2014
Buch:
Netzpolitik &
Sicherheit
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










(N)ONLINER Atlas 2012: 76 Prozent der Deutschen sind online

27.06.12  07:00 | Artikel: 954437 | News-Artikel (e)

(N)ONLINER Atlas 2012: 76 Prozent der Deutschen sind onlineDie aktuellen Zahlen des (N)ONLINER Atlas 2012 der Initiative D21 weisen nur noch einen leichten Anstieg der Internetnutzung um 0,9 Prozentpunkte im vergangenen Jahr in Deutschland aus. Damit sind 75,6 Prozent der Deutschen online. Die Hürde von 75 Prozent Internetnutzern in Deutschland wurde erstmals knapp überschritten.

Der geringe Zuwachs von 0,9 Prozentpunkten zeigt, dass sich der Trend der vergangenen Jahre bestätigt und die Internetzuwachsraten zunehmend stagnieren. Nur wenige Deutsche haben innerhalb des letzten Jahres das Internet für sich entdeckt und auch die Anzahl der Nutzungsplaner ist erneut leicht gesunken. Gaben 2011 noch 3,3 Prozent der Deutschen an, das Internet innerhalb der nächsten 12 Monate nutzen zu wollen, sind es 2012 nur noch 3,1 Prozent. Insgesamt wird deutlich, dass der digitale Graben innerhalb Deutschlands noch
immer verläuft: 24,4 Prozent der Deutschen nutzen das Internet noch nicht.

Für die zwölfte Ausgabe des (N)ONLINER Atlas führte TNS Infratest im Auftrag der Initiative D21 über 30.000 Interviews durch. Gefragt wurde nach Kriterien wie Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildungsstand oder Beschäftigung, die detaillierte Rückschlüsse auf die Internetnutzung in den einzelnen Bundesländern zulassen. Damit bietet die Studie einen ausführlichen Blick auf die derzeitigen Rahmenbedingungen für die digitale Gesellschaft in Deutschland.

Dabei wird aber auch deutlich: Der Zuwachs kommt vor allem aus den Gruppen, in denen das Internet bisher noch kaum genutzt wurde. So kann die Gruppe der ab 70-Jährigen einen Zuwachs von 3,6 Prozentpunkten aufweisen (2012: 28,2 Prozent; 2011: 24,6 Prozent) und auch die Gruppe der 60- bis 69-Jährigen hat sich von 57,3 Prozent im Vorjahr auf 60,4 Prozent Internetnutzer gesteigert. Dies zeigt, dass die zielgruppenspezifische Förderung der bisher weniger vom Internet erreichten Bevölkerungsgruppen erfolgreich ist – und weiterhin wichtig bleibt.

Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze:

Internetnutzung in Deutschland

  • 75,6 Prozent der Deutschen sind online.
  • Erstmals liegt die Zuwachsrate bei den Internetnutzern unter einem Prozentpunkt.
  • Inzwischen sind 53,2 Millionen Personen über 14 Jahren online.

    Internetnutzung nach Geschlecht
  • Frauen mit stärkerem Wachstum des Onliner-Anteils.
  • Weiterhin deutliche Unterschiede bei der Internetnutzung nach Geschlecht.

    Internetnutzung nach Altersgruppen
  • Der Onliner-Anteil bei jungen Menschen stagniert, da dort bereits ein hoher Sättigungsgrad erreicht ist.
  • Größter Zuwachs in den Gruppen der 60- bis 69-Jährigen sowie 70plus.

    Internetnutzung nach Bildung
  • Stagnierender Anteil der Internetnutzer in der Gruppe mit formal einfacher Bildung.
  • Überdurchschnittlicher Zuwachs bei Absolventen weiterbildender Schulen ohne Abitur.

    Internetzugang in Deutschland
  • Der Anteil an Breitbandnutzern nimmt weiterhin zu.
  • Deutlicher Rückgang bei Schmalbandnutzern.

    Onliner-Anteil nach Bundesländern
  • Höchster Breitbandanteil in Berlin.
  • Größter Zuwachs im Saarland und in Mecklenburg-Vorpommern.

    Die vollständige Studie kann auf der Seite der Initiative D21 heruntergeladen werden.





    (Quelle: Initiative D21 e.V.)


  • 0 Kommentar(e) zum Artikel.
    Kommentar schreiben


    Themenbereiche:

    Marketing | Studie

    Schlagworte:

    (N)ONLINER Atlas 2012 | Initiative D21 (3) | Studie (123) | Umfrageergebnisse (2) | Internetnutzung (3)




    Seite per Mail versenden

    Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954437







    © by Proteus Solutions GbR 2016


    Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
    Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
    Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



    Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
    Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
    Spam@proteus-solutions.de

    80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


     

    verwandte Themen
    14.10.15 | Artikel: 963151
    Studie: Mittelstand bevorzugt eigene Server statt Cloud

    Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der mittelständischen Unternehmen in Deutschland bevorzugen einen eigenen Computerserver in ihren Firmenräumlichkeiten statt ihre Datenverarbeitung in einer Cloud zu speichern.

    20.6.16 | Artikel: 970052
    Mehr Information über Internet-Zugänge

    Kunden von Telekommunikationsunternehmen werden bald bessere Informationen über die Qualität ihrer Internetzugänge erhalten. Die Unternehmen müssen den Kunden vor Vertragsabschluss ein Produktinformationsblatt zur Verfügung stellen …

    Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
    9.12.15 | Artikel: 963326
    46 % der Unternehmen haben Schwierigkeiten freie Stellen für IT-Fachkräfte zu besetzen

    Fast die Hälfte (46 %) der Unternehmen in Deutschland, die im Jahr 2014 Fachkräfte für Informationstechnologie einstellten oder eine Einstellung anstrebten, hatten Schwierigkeiten, die freien Stellen zu besetzen.

    18.11.15 | Artikel: 963255
    Meldestelle für Internetinhalte bei Europol

    Um die «Meldestelle für Internetinhalte bei Europol» (EU IRU) geht es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke.

    aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
    7.10.15 | Artikel: 963135
    Börsen-Zeitung: Unsafe Harbor - Kommentar zum Datenschutz-Urteil des EuGH von Stephan Lorz

    Eigentlich hätte Brüssel bereits unmittelbar nach den Enthüllungen von Edward Snowden das Safe-Harbor-Abkommen mit den USA auf Eis legen müssen.

    6.11.15 | Artikel: 963227
    BITMi: Abschaffung des Routerzwangs ein guter Schritt für Deutschlands digitale Souveränität

    Mit dem gestern im Bundestag verabschiedeten Gesetz zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten wird der Praxis des so genannten Routerzwangs in Deutschland ein Ende gesetzt.

    Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
    9.12.15 | Artikel: 963326
    46 % der Unternehmen haben Schwierigkeiten freie Stellen für IT-Fachkräfte zu besetzen

    Fast die Hälfte (46 %) der Unternehmen in Deutschland, die im Jahr 2014 Fachkräfte für Informationstechnologie einstellten oder eine Einstellung anstrebten, hatten Schwierigkeiten, die freien Stellen zu besetzen.