Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Datenchaos: Anfrage an die Bundesnetzagentur soll Klarheit schaffen [UPDATE]

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Datenchaos: Anfrage an die Bundesnetzagentur soll Klarheit schaffen [UPDATE]

27.06.12  16:45 | Artikel: 954439 | News-Artikel (Red)

Datenchaos: Anfrage an die Bundesnetzagentur soll Klarheit schaffen [UPDATE]
Hans-Josef Fell, MdB
Sprecher für Energiepolitik
der Bundestagsfraktion
Bündnis 90/Die Grünen
Bild: hans-josef-fell.de
Die Bundesnetzagentur taucht regelmäßig in der Berichterstattung auf. Zuletzt ging es wieder einmal um die Datenmeldungen der neu installierten Photovoltaik-Anlagen. Hierbei werden hauptsächlich die langen Wartezeiten kritisiert, bis Daten veröffentlicht werden, aber auch andere Gerüchte machen die Runde.

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht mehr oder weniger regelmäßig die Daten über neu installierte Solaranlagen. Teilweise dauert es jedoch mehrere Monate bis zur Veröffentlichung. Hartnäckig halten sich hier Gerüchte um Manipulationen oder politischer Einflussnahme.

Das die Daten, vor allem im Vergleich zu denen der Übertragungsnetzbetreiber, mehr als fehlerbehaftet sind, ist bewiesen. Die Abweichungen sind hier kaum erklärbar.

Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen hatten wir bereits im Mai eine offizielle Anfrage an die Bundesnetzagentur gerichtet. Hierbei sollen vor allem Fragen zu den Themenkomplexen Datenerfassung, Datenqualität und Manipulationsmöglichkeiten beantwortet werden.

Da eine Antwort bisher immer noch aussteht, die nach Angaben der Pressestelle der BNetzA jedoch schon unterwegs sei, haben wir nach Alternativen gesucht, um die Antwortzeiten etwas zu beschleunigen oder auch um anderweitig Antworten zu erhalten. Wir kontaktierten das Berliner Büro des Bundestagsabgeordneten Hans-Josef Fell und baten um Unterstützung in dieser Sache.

Hans-Josef Fell erklärte gegenüber unserer Redaktion, dass er in der heutigen Fragestunde des Bundestages (27.06.2012) folgende zwei Fragen zur Beantwortung stellen wird:

1.) Welche Gründe sieht die Bundesregierung für die unterschiedlichen Ergebnisse bei der Meldung von neuinstallierten Photovoltaikanlagen zwischen den Daten der Bundesnetzagentur und den Daten der Übertragungsnetzbetreiber und hält die Bundesregierung angesichts dieser Unterschiede es für gerechtfertigt die Daten der Bundesnetzagentur für die Vergütungssenkungen der Photovoltaik heranzuziehen?

2.) Aus welchen Gründen wird die Veröffentlichung der Datensätze zur Meldung von neuinstallierten Photovoltaikanlagen durch die Bundesnetzagentur nicht kurzfristig nach Ablauf eines Monats für den vorhergehenden Monat veröffentlicht und hält die Bundesregierung diese verspäteten Meldung für eine verlässliche Basis der vorgesehenen monatlichen Vergütungssenkung bei der Photovoltaik?

Die entsprechenden Ergebnisse werden wir umgehend veröffentlichen.

Wir danken Herrn Fell ebenso wie den Mitarbeitern des Hauptstadtbüros für die freundliche Hilfe.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Leitartikel | Anlagenleistung | Photovoltaik | Statistik

Schlagworte:

Anfrage (25) | BNetzA (33) | Bundesnetzagentur (54) | Datenqualität (3) | Referat (2) | Bonn (5) | Hans-Josef Fell MdB | Berlin (23) | Fragestunde Bundestag




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954439







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.