Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Kartenbetrug: Interaktive Karte zeigt Hot Spots in Europa

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Kartenbetrug: Interaktive Karte zeigt Hot Spots in Europa

12.07.12  06:00 | Artikel: 954459 | News-Artikel (e)

Kartenbetrug: Interaktive Karte zeigt Hot Spots in EuropaWie hat sich in den vergangenen Jahren Kreditkartenbetrug in Europa entwickelt? Welche Erfolge wurden durch die Einführung moderner Technologien zur Betrugsabwehr erzielt, und wie haben die Betrüger darauf reagiert? Aufschluss darüber gibt die neue "Fraud Map" von FICO, einem führenden Anbieter von prädiktiver Analytik und Lösungen für das Decision Management.

Die interaktive Karte zeigt, wie Betrüger ihre Aktivitäten in Länder wie Deutschland und Frankreich verlagert haben, nachdem in Großbritannien Chip und PIN sowie moderne Analytik-basierte Betrugserkennungssysteme eingeführt wurden. Die Karte ist unter folgendem Link abrufbar: www.fico.com/fraudeurope-de

"Ab 2006 nahm Kartenbetrug in Europa deutlich zu", erklärt Martin Warwick, Principal Consultant und Fraud Chief bei FICO. "Der Wendepunkt wurde 2008 erreicht. Seither gingen die Verluste langsam wieder zurück. 2011 waren sie allerdings noch immer um rund 121 Millionen Euro höher als 2006." Eine Ausnahme stellt Großbritannien dar: Dort gelang es, die Verluste deutlich unter das Niveau von 2006 zu drücken. Entfielen 2006 noch rund 45 Prozent der gesamten Verluste auf dieses Land, so gelang es, die Quote auf aktuell 29 Prozent zu drücken bzw. die Verluste um rund 177 Millionen Euro zu senken. "Seit die Betrugsbekämpfung in Großbritannien aufgerüstet wurde, konzentrieren sich die Betrüger auf andere Ziele.", fasst Warwick die Entwicklung zusammen.

Die von FICO erstellte "Fraud Map" basiert auf Datenmaterial von Euromonitor International. Sie zeigt für 21 Länder an, welche Verluste im Zeitraum von 2006 bis 2011 entstanden sind und welche Betrugsmuster angewendet wurden – zum Beispiel Betrug mit gefälschten Kreditkarten, Karten- oder Identitätsdiebstahl. Länderspezifische Auswertungen geben Aufschluss über regionale Trends.

"Die Erfolge durch den Einsatz von Chip und PIN sowie moderner Analytik haben dazu geführt, dass Betrüger verstärkt E-Commerce-Plattformen im Visier haben, weil sie dort die Karte nicht präsentieren müssen", so Warwick. "Die Antwort der Kartenherausgeber auf dieses Betrugsmuster ließ etwas länger auf sich warten. Sie kommt jetzt durch die weitere Verbreitung des 3D-Secure-Protokolls wie es für Verified by Visa und SecureCode von MasterCard bei Online-Transaktionen eingesetzt wird – und das American Express jetzt ebenfalls übernehmen wird."

Weltweit setzen 17 der Top 20 Kreditkartenherausgeber mit insgesamt über zwei Milliarden aktiven Kartenkonten auf FICO Falcon Fraud Manager. Rund 65 Prozent aller Kreditkarten weltweit werden heutzutage mit diesem Betrugserkennungssystem geschützt.

weitere Infos zum Thema:
Sicherer Umgang mit Kreditkarten - neue Sicherheitslücken aufgedeckt
Deutsche Kreditwirtschaft führt kontaktloses Bezahlen ein




(Quelle: fico.com)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Datenschutz | Sicherheit

Schlagworte:

Kreditkartenbetrug | Euromonitor | Chip (4) | PIN | Betrugserkennungssysteme | Europa (74)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954459







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
3.3.17 | Artikel: 980005
Frühjahrsputz für das Smartphone

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Checkliste für mehr Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones veröffentlicht.

18.10.17 | Artikel: 980026
Bitkom zur Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Sollten sich die geschilderten Angriffsmöglichkeiten auf WLAN-Verbindungen aufgrund einer Schwachstelle in der WPA2-Verschlüsselung bewahrheiten …

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.