Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Ex-BNetzA-Chef Matthias Kurth beziffert Solarzubau im Juni auf 1.800 MW

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Ex-BNetzA-Chef Matthias Kurth beziffert Solarzubau im Juni auf 1.800 MW

23.07.12  18:45 | Artikel: 954476 | News-Artikel (Red)

Ex-BNetzA-Chef Matthias Kurth beziffert Solarzubau im Juni auf 1.800 MW
Matthias Kurth,
ehem. Präsident der
Bundesnetzagentur
Bild: BNetzA
In der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" machte der ehemalige Präsident der Bundesnetzagentur Matthias Kurth am Freitag Aussagen über den Photovoltaik-Zubau für Juni 2012. Demzufolge wurden 1.800 MW installiert.

In der Sendung kritisierte Kurth den Deckel für den geförderten Gesamtzubau im Photovoltaikbereich auf 52.000 MW. Jeder, der "auch nur im entferntesten" daran denke, eine Solaranlage zur errichten, werde dies so schnell wie möglich tun. Dies werde zu einem weiteren Ausbauschub führen und die gewünschte Kanalisierung des Zubaus unmöglich machen.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) wies die Kritik als Gast in der gleichen Sendung zurück. "Die Degression der Vergütungssätze wird bei einem schnellen Ausbau zu einer schnellen Entlastung bei den Zusatzkosten führen. Die 52-GW-Grenze legt erstmals ein Szenario für den kompletten Ausstieg aus der Förderung einer erneuerbaren Energie fest.", so Altmaier

Altmaier verweist auch auf den strengen internationalen Wettbewerb in der PV-Branche. Es sei zu prüfen, ob ein Antidumpingverfahren gegen China auch in Deutschland eingeleitet werden könne. Gleichzeitig sieht der Minister jedoch auch die Chance für deutsche Unternehmen auf dem asiatischen Markt als Zulieferer zu profitieren.

Konkret betonte der Minister nochmals seine ablehnende Haltung gegenüber der flächendeckenden Förderung von fossilen Kraftwerken. Derzeit würden diese vor allem in Bayern und Baden-Württemberg benötigt werden. Er sei jedoch zuversichtlich, eine entsprechende Lösung zu finden, ohne ein neues bundesweites Förder- und Subventionssystem einzurichten.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Anlagenleistung | Photovoltaik | Statistik

Schlagworte:

Solarzubau | 1.800 MW | installierte Anlagenleistung (3) | ZDF-Sendung | Bundesnetzagentur (54)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954476



© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55