Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Neckermann.de: Marketing mit Galgenhumor

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Neckermann.de: Marketing mit Galgenhumor

31.07.12  08:00 | Artikel: 954497 | News-Artikel (Red)

Neckermann.de: Marketing mit Galgenhumor»Insolvent. Na und?« Mit solchen saloppen Aussagen will der Versandhändler Neckermann seine besten Kunden bei der Stange halten. Auf der Internetseite geht das Unternehmen recht selbstbewusst mit der eigenen Insolvenz um: »Sie haben momentan wenig Geld in der Kasse? Wir wissen, wie sich das anfühlt.«

Versandhändler Neckermann hatte vor zwei Wochen Insolvenz angemeldet. In der Folge stellten die Post und andere Paketdienste ihre Dienstleistung erst mal ein. Derzeit läuft die Auslieferung aber wieder.

Der Versandhändler baut dabei auf langjährige und treue Kunden und versucht mit selbstkritischen Sprüchen über die Insolvenz hinwegzutäuschen. Die Art und Weise kann derzeit auf der Neckermann.de bewundert werden.

"Insolvent. Na und?" steht dort weiß auf schwarz. "Sie wollen schließlich kein Geld bei uns bestellen, sondern Ware." Und: "Sie haben momentan wenig Geld in der Kasse? Wir wissen, wie sich das anfühlt."

Mit den Sprüchen sollen die treusten Kunden animiert werden, weiter zu bestellen. Immerhin kann wieder geliefert werden. Die Kunden sollen nun Waschmaschinen, Kühlschränke und Fernseher aus der sogenannten Treuelinie bestellen, um doch noch Geld in das Unternehmen zu bekommen. "Bitte halten Sie uns die Treue", schreibt Neckermann auf der Website.

Das Unternehmen ist in die Pleite gerutscht, weil der US-Investor Sun Capital Partners als Eigentümer einen Sanierungsplan nicht mittragen wollte. Derzeit versucht Insolvenzverwalter Michael Frege das Versandhandelsunternehmen zu verkaufen. Erste Interessenten soll es bereits geben.

Ob der selbstkritische Humor hilft, ist wohl eher fraglich.



neckermann.de




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Marketing | Internet | Unternehmen

Schlagworte:

Neckermann | Insolvenz (23) | Humor | Kundentreue | Internetmarketing




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954497



© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.9.17 | Artikel: 980023
Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Ob Fernseher, Bücher oder Schuhe: Die meisten Verbraucher können sich ein Leben ohne Online-Shopping nicht mehr vorstellen. Schließlich ist das Angebot riesig und störende Öffnungszeiten gibt es nicht.

13.10.17 | Artikel: 980024
Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr

Geld wird zunehmend digital verwaltet und angelegt: Rund jeder vierte Internetnutzer (24 Prozent) regelt Bankgeschäfte ausschließlich online.

14.10.17 | Artikel: 980025
Studie: Jeder dritte Deutsche lehnt Kartenzahlung ab

30 Prozent der Bundesbürger lehnen Kartenzahlung eher ab und zahlen bevorzugt in bar. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage (n=1018) von TNS Kantar im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.

20.10.17 | Artikel: 980027
Nur jeder zehnte Jugendliche kann programmieren

Programmierkenntnisse werden in der digitalen Welt immer wichtiger, aber nur wenige können schon im Jugendalter selbst coden: Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen …

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
25.12.17 | Artikel: 980032
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.

4.8.17 | Artikel: 980021
Skala von A bis G macht Schluss mit A+++

Die Hersteller von Elektro- und Haushaltsgeräten müssen sich auf ein neues System bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs einstellen. Zum 1.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
20.10.17 | Artikel: 980028
Kommentar: Programmierkenntnisse in Deutschland

Erst gestern veröffentlichte der Digitalverband Bitkom eine Studie über die Programmierkenntnisse von Jugendlichen. «Gerade einmal jeder zehnte Jugendliche (11 Prozent) kann eigene Programme schreiben oder Webseiten erstellen lautet die Kernaussage dort.

24.10.17 | Artikel: 980029
Zwei Drittel der Internetnutzer verzichten auf bestimmte Online-Aktivitäten

Angst vor Hackern im E-Mail-Konto, Datendiebstahl in der Cloud oder Betrug beim Online-Banking: Zwei von drei Internetnutzern (67 Prozent) geben an, dass sie aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Online-Aktivitäten verzichten.