Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Erneuerbare Energien: Solar Super State Conference 2012 beendet

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Erneuerbare Energien: Solar Super State Conference 2012 beendet

15.08.12  07:15 | Artikel: 954533 | News-Artikel (Red)

Erneuerbare Energien: Solar Super State Conference 2012 beendetAm 14. August fand die diesjährige SolarSuperState Conference 2012 in Zürich statt, die unter dem Motto »100 % Renewable Energy Economies: Justification, outline and way to« stand. Trotz bekannter Referenten war die Veranstaltung eher schwach besucht.

Zweck der Veranstaltung war es Politikern, Akademikern, (Nicht-) Regierungsorganisationen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die Gründe nahe zu bringen, die für einen Wechsel von einer auf fossilen Energiequellen basierten Volkswirtschaft, zu einer auf erneuerbaren Energiequellen basierenden notwendig sind. Allerdings wurde die Veranstaltung im Vorfeld wohl nicht so beworben, wie es vom Marketing üblich sein sollte, so dass es gerade mal ein Dutzend Teilnehmer den Weg mach Zürich gefunden haben.

Veranstalter war die gemeinnützige SolarSuperState Association mit Sitz in Zürich, die mit den Kooperationspartnern Foerderverein Windenergie Aargau, Movisol, Renewables-Now Aktiengesellschaft Zürich und dem Bundesverband Erneuerbare Energien die aktuelle Veranstaltung ausgerichtet hat.

Insgesamt gab es rund 15 verschiedene Fachvorträge aus dem Bereich der erneuerbaren Energien.

Prof. H. Blatter
Prof. H. Blatter
ETHZ
Besonders anschaulich und mit überraschenden Aussagen verbunden war dabei der Vortrag von Prof. Dr. H. Blatter (Glaziologie), der die Entwicklung der Alpengletscher in Verbindung mit der globalen Erwärmung anschaulich dargestellt hat.

"Ötzi wäre nie gefunden worden, würden sich die Gletscher sich im Laufe der Jahrhunderte nicht ständig bewegt haben", so ein bildhaftes Beispiel Blatters.
Außerdem postulierte er das völlige Verschwinden der alpinen Gletscher bis zum Jahr 2100.


Kirsten Hasberg
Kirsten Hasberg
deENet
Sehr informativ und gut aufbereitet war auch der Vortrag von Kirsten Hasberg (Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologien e.V.), die einen Überblick über das vom Bundesumweltministerium geförderte und vom Umweltbundesamt fachlich begleitete Projekt "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" vorgestellt hat.

Das innovative Projekt identifiziert, begleitet und vernetzt Regionen und Kommunen, die ihre Energieversorgung auf lange Sicht vollständig auf Erneuerbare Energien umstellen wollen (100ee-Regionen). Aktuell gibt es bereits über einhundert Landkreise, Gemeinden und Regionalverbünde in Deutschland, die dieses Ziel verfolgen. Das Projekt unterstützt engagierte Akteure in den Regionen durch Kommunikations-, Transfer- und Vernetzungsleistungen.
(www.100-ee.de)


Dr. Harry Lehmann
Dr. Harry Lehmann
Umweltbundesamt
In einer Paneldiskussion am Nachmittag, an der auch Hans-Josef Fell (Mitglied des Deutschen Bundestages und energiepolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis90/Die Grünen) und Dr. Harry Lehmann (Umweltbundesamt (UBA)) beteiligt waren, wurden dann Vor- und Nachteile des EEG in Deutschland diskutiert. Von der aktuellen Bundespolitik zeigte sich Fell, einer der Befürworter des EEG, nicht sonderlich begeistert.

Viele Leute würden im in Bezug auf das EEG eMails schreiben und dazu Stellung beziehen, aber nicht einer mache einen Vorschlag oder liefere ihm Argumente, wie das derzeitige EEG zu stabilisieren sei, erklärte Fell.


Hans-Josef Fell, MdB
Hans-Josef Fell, MdB
energiepolitischer Sprecher
Bündnis90/Die Grünen
Fell ging im Rahmen seiner Buchvorstellung (Global Cooling - Strategies for Climate Protection,
www.globalcooling-climateprotection.net) auf die einzelnen enthaltenen Kernthemen ein. Bezeichnend waren dabei die Beispiele über die Häufigkeit von Naturkatastrophen, wie z.B. Überschwemmungen oder großflächige Waldbrände.

"Die Erderwärmung von derzeit 0,8 Grad erzeugt diese vermehrte Häufigkeit von Naturkatastrophen. International wird über eine Begrenzung von 2 °C diskutiert. Wie wird das dann wohl aussehen?", so Fell.

Durchaus eine Aussage zum Nachdenken.



Rein fachlich war die diesjährige Veranstaltung durchaus einen Besuch wert. Bei Besucherzahl und Rahmenbedingungen ist jedoch noch großes Optimierungspotential vorhanden. Hier ist der Veranstalter noch schwer in Verzug.

Weitere Themen, Inhalte, Dokumentationen und Informationen können gerne bei der Redaktion angefragt werden.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Veranstaltung | erneuerbare Energien

Schlagworte:

SolarSuperState (3) | Konferenz (26) | Jörg Sutter (2) | Hans-Josef Fell (23) | Zürich (2) | erneuerbare Energien (146)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@954533







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.